thematisches Seitenbild

Andacht 26.07.2016

26.07.2016 | von Holger Teubert

suschaa | photocase.de

suschaa | photocase.de

Gottes Pläne sind zum Staunen, und er weiß genau, wie er sie zum Ziel führt. Jesaja 28,29b (Gute Nachricht Bibel)

Ein Schiffbrüchiger rettete sich auf eine unbewohnte Insel. Wann immer er beim Fischen, Jagen und Früchtesammeln Gelegenheit hatte, gab er Signale an ferne Schiffe. Mühsam baute er sich eine Hütte. Eines Tages kam Robinson zu seiner Schlafstelle zurück - da war die Hütte niedergebrannt. Er hatte das Kochfeuer nicht gut genug abgedeckt.

An diesem Abend haderte der Verzweifelte mit Gott, bis er erschöpft am Strand einschlief. Am Mor­gen sah Robinson ein Schiff vor der Insel ankern. Ein Suchtrupp kam auf ihn zu. „Wir haben das große Rauchzeichen gesehen. Du bist gerettet.“

Manchmal hadern wir mit Gott. Wir hatten es so gut gemeint und inständig für eine Sache gebetet, aber es wurde nichts aus unserem Bemühen. Warum hat der Herr nicht verhindert, dass mich dieses oder jenes traf? Wie kommt es nur, dass ich nicht weiß, welcher Weg der richtige ist? Wir stellen fest: Gott ist kein „Selbstbedienungsladen“. Es ist nicht so, dass wir nur unsere Wünsche im Gebet äußern, und schon sehen wir sie erfüllt. „Werde ruhig vor dem Herrn“, empfahl David, „und warte gelassen auf sein Tun!“ (Ps 37,7 GNB)

Gelassenheit ist nur möglich, wenn ich überzeugt bin, dass ich in Gott tatsächlich einen Helfer habe, der mich nicht im Stich lässt. Es heißt zwar: „Lasst uns deshalb zuversichtlich vor den Thron unseres gnädi­gen Gottes treten. Dort werden wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden, die uns helfen wird, wenn wir sie brauchen.“ (Hbr 4,16 NLB) Doch das er­fordert, dass wir bereit sind loszulassen - loszulassen von unseren eigenen Plänen und Zielen, loszulassen von unseren unnützen Kraftanstrengungen.

Vielleicht kann das auch bedeuten, dass ich mei­nem Denken eine neue Richtung gebe, die mir sogar unlogisch erscheint. Erst dann bin ich bereit für den Weg, den Gott mich führen möchte. Erst dann werde ich Licht im Dunkel sehen.

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauHOPE ChannelKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe