thematisches Seitenbild

Andacht 29.09.2016

29.09.2016 | von Johannes Naether

cydonna | photocase.de

cydonna | photocase.de

Nabot ... hatte einen Weinberg in Jesreel, bei dem Palast Ahabs, des Königs von Samaria. Und Ahab redete mit Nabot und sprach: „Gib mir deinen Wein­berg; ich will mir einen Kohlgarten daraus machen, weil er so nahe an meinem Hause liegt. Ich will dir einen besseren Weinberg dafür geben oder, wenn dir's gefällt, will ich dir Silber dafür geben, soviel er wert ist.“ Aber Nabot sprach zu Ahab: „Das lasse der Herr fern von mir sein, dass ich dir meiner Väter Erbe geben sollte!“ Da kam Ahab heim voller Unmut und zornig ... Und er legte sich auf sein Bett und wandte sein Antlitz ab und aß nicht. 1. Könige 21,1-4

Wer ist nicht an einem guten Geschäft interessiert? Ein Sonderangebot! Nun kann ich endlich zuschlagen. Oder genau andersherum: Du bist an einer bestimm­ten Sache interessiert und bereit, einiges zu investie­ren. Dein Angebot liegt vor und nun kann der andere sich entscheiden. Das sind ganz normale Vorgänge in unserem Leben, die sich tagtäglich tausendfach abspielen. So ähnlich wie im obigen Fall.

Ahab, immerhin König des Nordreiches Israel, schlug ein Tauschgeschäft vor und bot eine ordent­liche Summe, also keine Haken und Ösen. Nabot, der Besitzer, lehnte die Angebote jedoch ab und verwies dabei auf seiner „Väter Erbe“ - eine Anspielung, dass Landbesitz vor Gott eine besondere Bedeutung hatte und nicht einfach verkauft werden durfte (vgl. 3 Mo 25).

Nun wird es richtig spannend: Wie verhalten wir uns, wenn zwei Interessen aufeinanderprallen?

Es geht im weiteren Verlauf der Geschichte um wesentlich mehr, als nur ein „Schnäppchen“ zu ergat­tern. Es geht darum, ob es Werte in meinem Leben gibt, die unveräußerlich sind, die nicht zur Disposi­tion stehen. Gibt es das in deinem Leben?

Mit der Aussage „Das sei fern von mir“ machte Nabot unmissverständlich klar, dass er sich nicht durch Geld oder sonstige Vorteile locken oder kor­rumpieren ließ. Darin ist er mir Vorbild, nicht nur für diesen Tag, sondern grundsätzlich. Ahab konnte das überhaupt nicht nachvollziehen, und nach Nabots Abfuhr griff er zu Willkür und Machtmissbrauch. Es kam zu einer Intrige mit tödlichem Ausgang für Nabot.

Dennoch geschah eine interessante Wende. Wenn du mehr erfahren möchtest, dann lies die ganze Geschichte in 1. Könige 21 und frage Gott, was er dir dadurch sagen will. Er begleite dich durch diesen Tag!

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauHOPE ChannelKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe