thematisches Seitenbild

Andacht 26.11.2016

26.11.2016 | von Werner E. Lange

misterQM | photocase.de

misterQM | photocase.de

Wenn jemand von euch nur ein einziges Schaf besitzt, und das fällt am Sabbat in den Brunnen, wird er es nicht sofort herausholen? Und ein Mensch ist doch viel mehr wert als ein Schaf! Also ist es erlaubt, am Sabbat Gutes zu tun. Matthäus 12,11-12 (Hoffnung für alle)

Heute ist wieder ein Sabbat, der Tag, den Gott gehei­ligt hat und den auch wir heiligen sollen (2 Mo 20, 8.11). Aber wozu sollen wir diesen Tag eigentlich heili­gen? Eine der sieben Sabbatheilungen von Jesus und seine Erklärung dazu geben uns Antwort.

Jesus suchte von sich aus die Konfrontation mit den Pharisäern über die Frage, was am Sabbat zu tun erlaubt oder verboten ist. Die Gelegenheit dazu bot sich, als er eines Sabbats in der Synagoge einen Mann mit einer abgestorbenen Hand antraf. Das war eine chronische Krankheit, der Mann litt auch keine Schmerzen. Es gab also keinen medizinischen Grund, diesen Mann sofort zu heilen. Aber Jesus forderte ihn auf: „Steh auf und stell' dich in die Mitte.“ Dann stellte er eine Frage: „Ist es erlaubt, am Sabbat Gutes zu tun oder Böses zu tun, Leben zu retten oder zu verder­ben?“ (Lk 6,8-9 EB)

Die anwesenden Pharisäer schwiegen. Es gab nur eine Antwort. Jesus gab sie mit der obigen Begrün­dung und durch sein Handeln, indem er den Mann heilte.

In dieser Begebenheit geht es um wesentlich mehr als die Tatsache, dass man auch am Sabbat Kranke versorgen und medizinisch behandeln kann und soll. Das Wort „retten“ ist im Grundtext dasselbe wie „er­lösen“. Diese Heilung am Sabbat war also ein Sinnbild für die Erlösung durch Christus.

Wir alle sind chronisch sündenkrank und daher unfähig, immer Gutes zu tun. Jesus will diesen Zu­stand beseitigen. Er will uns retten und uns auch be­fähigen, dass wir recht handeln („handeln“ hat ja mit „Hand“ zu tun) und selbst anderen Gutes tun können.

Insofern spielt der Sabbat eine wichtige Rolle für unser christliches Leben in der Woche und die Vorbe­reitung auf das ewige Leben. Wir sollen bewusst den gewohnten Wochenablauf mit all der Alltagsarbeit unterbrechen, um offen zu werden für die Begegnung mit Christus. Er möchte uns im geistlichen Bereich heilen, sodass wir handlungsfähig werden und selbst Gutes tun können. Wir sollen den Sabbat heiligen, damit wir selbst geistlich heil und geheiligt im Sinne von verändert werden - durch Christus, unseren Herrn und den Herrn des Sabbats.

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauHOPE ChannelKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe