thematisches Seitenbild

Andacht 29.01.2017

29.01.2017 | von Marli Weigt

Franziska Zumpe | photocase.de

Franziska Zumpe | photocase.de

Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du, Herr, hilfst mir, dass ich sicher wohne. Psalm 4,9

Dieser Psalmtext ist mir schon in mancher Situation zum Gebet geworden und hat mir einen ruhigen Schlaf ermöglicht. In unserer Fantasie können wir uns oft selbst Angst machen und uns Situationen ausmalen, die möglicherweise eintreten könnten. Wenn wir zum Beispiel nachts allein in einer fremden Umgebung schlafen und ungewohnte Geräusche hören oder lär­mende Menschen auf der Straße sind, dann be­schleicht uns ein Gefühl der Beklemmung. Ange­spannt horchen wir oder liegen unruhig im Bett. In solchen Momenten ist es wirklich hilfreich, ein Bibel­wort zu kennen, das uns daran erinnert: Wir haben einen allgegenwärtigen Vater im Himmel, der uns be­wahrt und Ruhe schenkt.

Worte der Bibel sind für mich immer ein starker Zuspruch. Wenn ich abends noch an meine Lieben denke, die irgendwo in der Ferne leben, dann kommt mir das Wort aus Psalm 127,1 in den Sinn: „Wenn der Herr nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst.“ Und dann danke ich Gott, dass er auch dort gegenwärtig ist. Bibelworte sind für mich keine For­meln, die die Seele beruhigen, sondern der Zuspruch Gottes. Als zum Beispiel unser Sohn während eines ADRA-Einsatzes im Irak und später auch in Ruanda war, half mir das Wort aus Psalm 91,4: „Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln.“

Gott hat uns schon oft gezeigt, wie nah er in einer gefährlichen Situation bei uns war. Natürlich weiß ich auch, dass nicht jede Gefahr von uns ferngehalten wird. Auch zeigt mir das Beispiel der drei Freunde Daniels im Feuerofen, dass uns Gott auch manchmal so etwas wie einen Feuerofen zumutet. Aber das Ermutigende ist: Er geht selbst mit hinein (Dan 3,25)! Dieses Wissen und das Wissen um Gottes Liebe zu uns können uns die Angst vor dem Unbekannten nehmen, großen Frieden geben und uns das Leben leichter machen.

Es ist ein großer Schatz, Bibelworte auswendig zu kennen und sich an biblischen Beispielen zu orientie­ren. Auch ein Liedtext wie folgender wird für mich oft zum Gebet: „Meine Seele ist stille in dir, denn ich weiß: Mich hält deine starke Hand. Auch im dunklen Tal der Angst bist du da und schenkst Geborgenheit. Meine Seele ist stille in dir.“ (glauben ♦ hoffen ♦ singen, Nr. 406)

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauHOPE ChannelKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe