thematisches Seitenbild

Andacht 25.02.2017

25.02.2017 | von Jens-Oliver Mohr

ig3l | photocase.de

ig3l | photocase.de

Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen ein­geborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3,16

Wenn Politiker von Fernsehjournalisten um ein State­ment zu einem Thema gebeten werden oder ihnen eine Frage gestellt wird, wissen sie, dass sie sich sehr kurz fassen müssen, denn sonst wird ihre Aussage nicht gesendet. Sie müssen den Kern der Sache möglichst in einem Satz ausdrücken.

Karl Barth war sicher einer der prominentesten Theologen des 20. Jahrhunderts, vielleicht der bedeu­tendste. 1962 - sechs Jahre vor seinem Tod - besuchte er die USA. Eines Abends hielt er eine Vorlesung in einem theologischen Seminar in Virginia. Danach traf er sich noch mit einigen Studenten zum zwanglosen Austausch. Dabei fragte ihn einer der Studenten, ob sich seine immensen theologischen Erkenntnisse nicht irgendwie zusammenfassen ließen: „Was ist in Ihren Augen die Essenz des christlichen Glaubens?“

Barth dachte einen Moment lang nach. Natürlich erwarteten jetzt alle eine tiefgründige Antwort des Professors. Sie zückten Stift und Papier und hörten gespannt zu. „Ja, ich bin in der Lage, mein Verständ­nis des christlichen Glaubens in wenigen Worten zu­sammenzu-fassen“, antwortete Barth. „Lassen Sie es mich so ausdrücken: Jesus liebt mich ganz gewiss, denn die Bibel sagt mir dies.“ Die Studenten waren baff. Sie hatten sich eine profunde theologische Aus­sage erhofft. Aber Barth zitierte ein Kinderlied, das er von seiner Mutter gelernt hatte. Doch im Grunde hat­te er Recht, oder? Der Kern des Evangeliums ist diese einfache Botschaft: Gott liebt mich und dich!

Wir müssen keine Theologen sein, um den Kern der Botschaft des Neuen Testamentes zu verstehen und auszudrücken. Die Summe aller Glaubensüberzeu­gungen ist ganz einfach und unumstößlich: Jesus (und damit auch Gott, der Vater) liebt mich ganz ge­wiss! Das sagt uns auch der Jünger Johannes in dem zitierten Andachtstext. Er wusste, was der Kern des Evangeliums ist. Kein anderer Bibelautor schrieb so häufig von der Liebe Gottes wie er. Er war sich der Liebe Gottes und Christi zu uns Menschen ganz sicher. Er hatte sie selbst erfahren und konnte sie auch objek­tiv begründen mit der Größe des Opfers Christi am Kreuz. Es zeigt die Tiefe der Liebe Gottes zu dir und zu mir.

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauHOPE ChannelKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe