thematisches Seitenbild

Andacht 21.03.2017

21.03.2017 | von Hans Wilhelm

cw-design | photocase

cw-design | photocase

Denn der Herr schenkt Weisheit! Aus seinem Mund kommen Erkenntnis und Einsicht. Er schenkt den Aufrichtigen gelingen und beschützt die Gottesfürchtigen. Er bewahrt die, die gerecht handeln, und behütet die, die ihm treu sind. Sprüche 2,6-8 (Neues Leben Bibel)

 

Wieder stehen wir am Anfang einer neuen Woche! Und wir hoffen, dass es eine gute Woche ist und nichts schiefgehen wird. Und doch gibt es immer wieder Tage, an denen aber auch gar nichts klappt! Man hat sich einiges vorgenommen, doch schon bald kommt etwas dazwischen und wirft alle Pläne über den Hau­fen. Es gibt Tage, da will uns nichts gelingen.

Aber im Andachtstext heißt es doch, Gott „schenkt den Aufrichtigen Gelingen“. Schauen wir einmal ge­nauer hin: In welchem Zusammenhang steht denn dieses „Gelingen“? Da ist zunächst von „Erkenntnis“ die Rede. Ich muss die Dinge also klar erkennen, muss mir das nötige Wissen aneignen, um die gestellten Aufgaben zu bewältigen. Das bedeutet: Lesen, Hören, Lernen, Begreifen! Es ist demnach bewusstes, das heißt wissendes Handeln gefragt.

Weiter steht da das Wort „Einsicht“. Das hat etwas mit „Hineinsehen“ zu tun. Die Floskel „Nach dem Studium der Unterlagen sind wir zu der Erkenntnis gekommen ...“ hat im Grunde genommen eine äußerst anspruchsvolle und tiefe Bedeutung. Durch Erkennt­nis und Einsicht kommt Weisheit - das bedeutet: Gott gibt Weisheit nicht von ungefähr. Sie kommt nicht plötzlich über einen, sondern dazu gehörten: Lernen, Fleiß, Verantwortungsbewusst-sein, Beson­nenheit und natürlich das Vertrauen auf Gott.

Es ist faszinierend, von Männern und Frauen in der Bibel zu lesen, die uns in dieser Hinsicht ein Vor­bild sein können. Als Beispiel sei Josua genannt, der das Volk Israel in das gelobte Land führte. Er vertrau­te den Worten Gottes: „Sag dir die Gebote immer wieder auf! Denke Tag und Nacht über sie nach, damit du dein Leben ganz nach ihnen ausrichtest. Dann wird dir alles gelingen, was du dir vornimmst.“ (Jos 1,8 Hfa)

Bei allem, was wir gemäß den Geboten und Wei­sungen Gottes tun, können wir darauf vertrauen, dass Gott uns gutes Gelingen schenkt. Das ist jedoch keine Garantie dafür, dass immer alles glatt läuft. Und es bedeutet auch nicht, dass uns immer alles gelingt. Aber es ist tröstlich, dass wir bei Gott Fehler machen und auch versagen dürfen.

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe