thematisches Seitenbild

Andacht 31.03.2017

31.03.2017 | von Jürgen Schammer

Weigand | photocase.de

Weigand | photocase.de

Das Wort Gottes ist lebendig und wirksam. Es ist schärfer als das schärfste Schwert und durchdringt unsere innersten Gedanken und Wünsche. Es deckt auf, wer wir wirklich sind, und macht unser Herz vor Gott offenbar ... Alles ist nackt und bloß vor den Augen Gottes, dem wir für alles Rechenschaft ablegen müssen. Hebräer 4,12-13 (Neues Leben Bibel)

In Wirtschaft und Politik sind Rechenschaftsberichte gang und gäbe. Mit Stolz wird auf Erfolge, Leistungen oder Errungenschaften verwiesen. Beifall bestätigt den verdienten Ruhm. Vielleicht wurden hier und da einige Details oder Zahlen geschönt, aber wen küm­mert es? Hauptsache, das Große und Ganze ist beein­druckend!

Doch wie wird es sein, wenn Menschen nicht mehr vor Menschen, sondern vor Gott „für alles Rechen­schaft ablegen“ müssen? Da hilft kein Vertuschen, Ausblenden, Beschönigen, Verharmlosen und Hervor­heben mehr. Der Film unseres Lebens ist gedreht - kein Spielfilm, sondern ein Dokumentarstreifen, nirgends gedoubelt und ohne Tricksereien. Jede Szene ist echt und wahr, und dieser Film zeigt sogar, was im Verborgenen geschah, was keiner sonst wusste - außer Gott.

Das sind keine angenehmen Aussichten. Dieser Tatsache möchte man lieber aus dem Wege gehen, auf solch eine Rechenschaftspflicht würde man gern ver­zichten. Doch es steht nun einmal so im Wort Gottes, das müssen wir akzeptieren. Aber gibt es vielleicht eine Alternative, damit dieses Ereignis nicht zur pein­lichsten Angelegenheit des Lebens wird?

Ja! Die Lösung des Problems ist Jesus Christus, der Sohn Gottes. Wer ihn als Retter annimmt, erlangt Vergebung von aller Schuld und Befreiung von sün­digen Gewohnheiten (1 Joh 1,9; Joh 8,34.36). Und wer mit Christus verbunden bleibt, muss den Rechenschafts-bericht vor Gott nicht fürchten. Dann gilt: Durch Christus sind sämtliche belastenden Szenen aus dem Lebensfilm geschnitten und gelöscht worden, weil er bereits am Kreuz für alle unsere Sünden mit seinem Blut bezahlt hat.

Entscheidend dabei ist, dass wir in diesem Leben dem Wort Gottes erlauben, unser Inneres zu durch­forschen und vor uns selbst aufzudecken. Es will uns den wahren Zustand unseres Herzens bewusst ma­chen, damit wir zu Jesus gehen und ihn um eine inne­re Umwandlung bitten. Auch das will er gern tun.

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauHOPE ChannelKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe