thematisches Seitenbild

Andacht 30.10.2017

30.10.2017 | von Burkhard Mayer

eckbartze | photocase.de

eckbartze | photocase.de

[Der Engel] zeigte mir die Heilige Stadt Jerusalem, die von Gott aus dem Himmel herabkam. Sie strahl­te die Herrlichkeit Gottes aus und glänzte wie ein kostbarer Stein, wie ein kristallklarer Jaspis. Offenbarung 21,10-11 (Gute Nachricht Bibel)

Die Bundeshauptstadt Berlin hat weltweit mehr als 100 Namensvetter. In Polen, in Italien, in den USA, in Mittel- und Südamerika gibt es Berlins. Der Fotograf Harry Hampel hat sich auf die Suche nach ihnen gemacht. Im Hochland Argentiniens fand er eine win­zige Siedlung mit drei Lehmhütten und einem Vieh­gatter, gegründet von deutschen Siedlern. Nur eine Handvoll Menschen leben dort, und sie waren noch nie in der Spreemetropole. Ihr „Tiergarten“ ist das Viehgatter ihres Heimatortes.

Ja, es gibt weltweit viele Berlins, aber für Christen gibt es nur ein neues Jerusalem, die Hauptstadt der Neuen Erde, eine Stadt, die - nach den Angaben des Johannes in der Offenbarung - an allen vier Seiten die Ausdehnung von Sevilla bis Berlin hat (2220 km). Ein starker Hinweis, dass sie wirklich Raum für sehr viele Menschen bietet - bei der Bevölke-rungsdichte von Berlin für über 20 Milliarden!

Ihre zwölf Tore sind Tag und Nacht offen, in der Mitte entspringt der Strom des Lebens, an dem die Blätter der Bäume des Lebens zur Heilung der Völker dienen (Offb 22,2): ein Hinweis auf wohltuende, eben heilende Erkenntnisse, die wir dort gewinnen werden. In der Mitte wohnt Gott selbst. Deshalb gibt es dort keinen Stress durch Lärm und Hektik, keinen Smog wie in Peking, wo Menschen mit Mundschutz auf die Straße gehen, und es gibt keine Verkehrstoten. Diese Stadt ist kein Moloch, der Menschen verbraucht und ihren Charakter verdirbt. Auch Wohnungssorgen gibt es dort nicht. Kein Erdbeben gefährdet diese Stadt wie so viele auf unserer Erde, etwa San Francisco, Tokio und Ankara.

Dieses neue Jerusalem, was ist’s für ein Ort? Es gibt Einen, der es weiß, denn er ist vor uns dort! Er hat dort Wohnungen für uns bereitet: Jesus, unser Herr!

In der Beschreibung des neuen Jerusalems heißt es, dass diese Stadt keine Beleuchtung braucht, weil Gott selbst ihr Licht ist (V. 5). Es gibt also in ihr abso­lut keine Schattenseiten mehr.

Freuen wir uns auf diesen Ort, eine bleibende Stadt! Unser Schöpfer lädt uns ein, mit ihm dort zu wohnen. Es geht um sehr viel mehr als nur um einen kurzen Stadtrundgang.

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauHOPE ChannelKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe