thematisches Seitenbild

Andacht 06.11.2017

06.11.2017 | von Hans Wilhelm

cdk | photocase.de

cdk | photocase.de

Du führst mich den Weg zum Leben. in deiner Nähe finde ich ungetrübte Freude; aus deiner Hand kommt mir ewiges Glück. Psalm 16,11 (Gute Nachricht Bibel)

Als die französische Schriftstellerin Sidonie-Gabrielle Collette (1873-1954) einmal von einem Journalisten interviewt wurde, gab sie ihm den Rat, den Film über ihr Leben anzuse-hen, der gerade in den Kinos lief: „Sehen Sie sich doch an, was für ein wunderbares Leben ich gehabt habe!“ Dann hielt sie inne und fügte mit einem kleinen Seufzer hinzu: „Ich wünschte nur, ich hätte das viel früher eingesehen!“

Madame Collette ist nicht die einzige Person, die ein solches Bekenntnis ablegen müsste. Wir machen uns die Tage unseres Lebens manchmal recht sauer, weil wir auf die gegenwärtigen Schwierigkeiten blicken und alle guten Dinge und die Hoffnung ver­gessen. Das Geheimnis eines glücklichen Lebens hängt also weitgehend von unserer Einstellung und Haltung zu dem ab, was uns im Leben begegnet.

Natürlich muss ich mir klar darüber sein, dass Probleme, Sorgen und Spannungen zum Leben gehö­ren. Aber es kommt ganz darauf an, wie ich mit den täglichen Querschlägern umgehe.

Wir alle kennen den Spruch: „Jeder ist seines Glü­ckes Schmied!“ Ist das wirklich so? Ja, wenn wir uns den Text in Sprüche 16,20 zu eigen machen: „Wer befolgt, was er gelernt hat, hat Erfolg, und wer dem Herrn vertraut, findet bleibendes Glück“. (GNB)

Ein gutes Beispiel dafür ist Josef. Auch in den dun­kelsten Zeiten seines Lebens erlebte er, dass Gott mit ihm war. So wird von ihm berichtet, als er im Gefäng­nis saß: „Aber der Herr in seiner Treue stand ihm bei. Er verschaffte ihm die Gunst des Gefängnisverwal­ters. Der Verwalter übertrug Josef die Aufsicht über alle anderen Gefangenen, und alle Arbeiten im Ge­fängnis geschahen unter Josefs Leitung. Der Verwal­ter vertraute ihm völlig und gab ihm freie Hand; denn er sah, dass der Herr ihm beistand und alles gelingen ließ, was er tat.“ (1 Mo 39,21-23 GNB)

Madame Collette hat erst spät erkannt, wie wun­derbar ihr Leben verlaufen ist. Wir dagegen können jederzeit sicher sein, dass Glück etwas ist, das von Gott kommt. Wenn wir auch manches in unserem Leben nicht gleich verstehen - Gott hat auf lange Sicht ein „Happy End“ für den bereit, der ihm die Treue hält.

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauHOPE ChannelKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe