thematisches Seitenbild

Andacht 04.02.2018

04.02.2018 | von Nicole Günther

judigrafie | photocase.de

judigrafie | photocase.de

Und sie hörten Gott den HERRN, wie er im Garten ging, als der Tag kühl geworden war. Und Adam versteckte sich mit seiner Frau vor dem Angesicht Gottes des HERRN unter den Bäumen im Garten. Und Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du? Und er sprach: Ich hörte dich im Garten und fürchtete mich; denn ich bin nackt, darum versteck­te ich mich. 1. Mose 3,8-10

Kinder spielen gern Verstecken und auch ich mache mir noch heute ab und zu einen Spaß daraus, mich zu verstecken. Meist ist es eine spontane Idee, die mich dazu antreibt, - manche nennen es Übermut.

So war es auch eines Tages, als ich mit einer Freun­din übers Wochenende weggefahren war. Sie war kurz im Hotel unterwegs und ich huschte in den Kleider­schrank. Als sie zurückkam, rief sie mehrfach nach mir und ich saß in meinem Versteck, lachte in mich hinein und filmte die Situation durch einen schmalen Spalt. Plötzlich ergriff sie ihr Handy, rief ihren Mann an und erzählte ihm erschrocken, dass ich nicht mehr da sei. Ich musste laut lachen und verriet mich natür­lich damit. Ich möchte den anderen nicht erschrecken, sondern einfach nur gefunden werden.

Adam und Eva wollten damals nicht gefunden wer­den. Zu groß war die Scham darüber, dass sie Gott enttäuscht hatten und ihre Tat ans Licht kam. Gott aber wusste schon längst, was geschehen war. Den­noch suchte er nach den beiden. Gott ging auf sie zu - ja, er ging ihnen nach.

Vielleicht geht es dir manchmal ähnlich wie Adam und Eva: Du möchtest dich gern vor Gott verstecken, weil dir wieder etwas misslungen ist, du nicht auf sei­ne Ratschläge gehört oder dich ganz bewusst für einen anderen Weg entschieden hast. Vergiss nicht: Gott sucht dich, er geht dir nach, ganz egal, welche Fehler du gemacht hast. Gott möchte eine tiefe Beziehung zu dir haben. Er wünscht sich, dir nah zu sein, auch wenn du vielleicht genau das Gegenteil empfindest und nicht spürst, dass er da ist. Vertraue nicht deinem Ge­fühl, das dir sagen mag, dass du es nicht wert bist oder Gott dir garantiert nicht schon wieder verzeihen kann. Vertraue stattdessen Gottes Zusage in Apostel­geschichte 3,26: Gott wird dich segnen, wenn du zu ihm umkehrst und dein Leben änderst.

Lass dich von Gott finden, versteck dich nicht vor ihm, denn bei ihm ist der beste Ort, an dem wir jemals sein können. Das ist seine Gnade, das ist seine Liebe.

© Advent-Verlag Lüneburg - mit freundlicher Genehmigung

© Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland

ADRAAdventverlagAdvent-Wohlfahrtswerk Bundesstelle (AWW)Theologische Hochschule FriedensauHOPE ChannelKrankenhaus WaldfriedeMedienzentrum Stimme der HoffnungDeutscher Verein für Gesundheitspflege (DVG)Schulzentrum Marienhöhe