Andachten

Andacht

Andacht 20.04.2018

20. April 2018 | Manfred Böttcher

Andacht 20.04.2018

Deshalb musste er [Jesus Christus] in jeder Beziehung seinen Brüdern und Schwestern gleich werden. So konnte er ein barmherziger und treuer oberster Priester für sie werden ... Weil er selbst gelitten hat und dadurch auf die Probe gestellt worden ist, kann er nun den Menschen helfen, die ebenfalls auf die Probe gestellt werden.

Diese Sätze aus dem Hebräerbrief sind eine ermuti­gende Zusage für alle, die in schweren Lebenssituatio­nen dennoch an Jesus Christus festhalten. Er fühlt mit uns, spendet Trost und möchte uns durch die Not hindurchtragen.

Diese frohe Botschaft kannten seinerzeit weder Hiob noch seine Frau. Wer litt mehr unter dem schwe­ren Leid, das über die Familie hereinbrach? Wir den­ken vor allem an Hiob, denn er war das Objekt der Angriffe Satans. Litt seine Frau als Mutter aber nicht ebenso - oder sogar noch mehr? Wie ihr Mann wusste auch sie nichts von dem Geschehen in der himm­lischen Ratsversammlung. Die Bibel berichtet von ihr nur, dass sie ihrem Mann sagte: „Hältst du noch fest an deiner Frömmigkeit? Sage Gott ab und stirb!“ (Hiob 2,9) Daher wird sie meist negativ beurteilt. Von ihr wird jedoch kein Anklagen gegen Gott erwähnt, als der Besitz verloren ging, nicht einmal bei der Nach­richt vom Tod der Kinder. Bis zu einem gewissen Grad trug sie dieses Leid gemeinsam mit ihrem Mann.

In einem Kommentar zur Septuaginta (die Schrift der urchristlichen Gemeinde) steht: „Da nun viel Zeit vergangen war, sprach zu ihm sein Weib: ,Wie lange verharrst du noch und sprichst: Siehe ich warte noch eine kleine Zeit und geduldige mich in der Hoffnung meines Heils?‘ Sieh doch, vertilgt ist dein Gedächtnis von der Erde, Söhne und Töchter ... Du aber selbst, du sitzest in Fäulnis der Würmer ... Ich zur Tagelöhnerin und Landstreicherin geworden, der Sonne wartend, wenn sie endlich untergeht, damit ich Ruhe finde von den Schmerzen … Wohlan denn, sprich irgendein Wort wider den Herrn und stirb.“

Verzweifelt wollte sie, dass das Leiden ihres Man­nes endlich aufhören solle. Der biblische Bericht erwähnt Hiobs Frau, um zu zeigen, dass es Leiden gibt, die ein Mensch allein bewältigen muss. Auch wir geraten in Situationen, die allein zu bestehen sind. Gib den Trost weiter: Christus kann helfen. Weil er den Sieg über Satan schon errungen hat, brauchst du keine Angst vor der Zukunft zu haben.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden