Kirche

Die Taufe

Warum werden bei Adventisten Erwachsene getauft?

Mit Gott leben ist eine Frage der Beziehung, für die man sich bewusst entscheiden darf.

Die Entscheidung zum Neubeginn

Wenn ein Mensch sich entscheidet, sein Leben mit Gott zu führen, dann wird er – in Jesu Worten – „aus Wasser und Geist“ neu geboren (Johannes 3,5). Die Taufe ist kein mystischer Akt, der an jemandem ausgeführt wird, sondern das öffentliche Bekenntnis zu Jesu. Mit der Taufe antwortet man bewusst und freiwillig auf den Ruf Gottes, die Einladung Jesu und das Werben des Heiligen Geistes. Zu einem solchen Schritt gehört stets der persönliche Wunsch eines Menschen, der die frohe Botschaft vom Neubeginn gehört und angenommen hat.

Siebenten-Tags-Adventisten bekennen ihren Neubeginn mit Jesus Christus in einer bewussten Taufe durch Untertauchen, wie es die ersten Christen getan haben.

GLAUBENSÜBERZEUGUNG NR. 15: DIE TAUFE

Durch die Taufe bekennen wir unseren Glauben an den Tod und die Auferstehung Jesu Christi und geben Zeugnis, dass wir für die Sünde tot sind und entschlossen, ein neues Leben zu führen. Damit erkennen wir Christus als Herrn und Erlöser an, werden seinem Volk hinzugefügt und als Glieder seiner Gemeinde angenommen. Die Taufe ist ein Sinnbild für unsere Gemeinschaft mit Christus, die Vergebung unserer Sünden und den Empfang des Heiligen Geistes. Sie wird durch Untertauchen vollzogen auf das Bekenntnis des Glaubens an Jesus Christus und als Zeichen der Reue über die Sünde. Ihr geht Unterweisung in der Heiligen Schrift und Annahme ihrer Lehren voraus. (Mt 28,19–20; Apg 2,38; 16,30–33; 22,16; Röm 6,1–6; Gal 3,27; Kol 2,12–13.)

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden