Andachten

Andacht

Andacht 23.05.2018

23. Mai 2018 | Albrecht Höschele

Andacht 23.05.2018

Bildnachweis: BeneA / photocase.de

Wie ein Hirsch nach frischem Wasser lechzt, so sehne ich mich nach dir, mein Gott! ich dürste nach Gott, nach dem wahren, lebendigen Gott. Wann darf ich zu ihm kommen, wann darf ich ihn sehen?

Sieben Uhr morgens, der Wecker klingelt, du tastest nach dem Ausknopf und drehst dich noch einmal um, dann das Licht an und ab ins Bad. Fertig angezogen, kurz gefrühstückt, vielleicht liest du noch einen Ab­schnitt aus der Bibel, betest und auf geht’s zur Tages­arbeit. Spätabends erst wird dir bewusst, wie lange du - in der Hektik der Zeit - sozusagen von Gott getrennt warst.

Gläubige beteten früher voll Sehnsucht nach obi­gem Psalm. Ich stelle mir vor, dass diese sich auch während ihrer Arbeit immer wieder zurückzogen und ausriefen: „Gott, du bist mein Gott, den ich suche. Es dürstet meine Seele nach dir, mein ganzer Mensch verlangt nach dir.“ (Ps 63,2) Da gab er ihnen Kraft, die künftigen Etappen zu bewältigen.

Fehlt uns manchmal jene Leidenschaft zur Zwie­sprache mit dem himmlischen Vater? Kann ich das als Kommunikation mit meinem Herrn bezeichnen, wenn ich nach ein paar Sätzen aus Gottes Wort noch schnell meine diversen Wünsche aufsage?

Zur Zeit meiner ersten Verliebtheit war ich kauf­männischer Lehrling in einer Großhandelsfirma. Manchmal suchte ich einen stillen Platz auf und schaute hingerissen eine Weile das Foto meiner weit entfernt wohnenden Freundin an. Das brachte mir den nötigen Schwung für die weitere Arbeit.

Jesus ist Gott und Mensch zugleich. Er selbst und die bisherige Beziehung zu ihm können dabei helfen, uns wieder stärker mit seinem Wort und seinem We­sen auseinanderzusetzen und ein stärkeres Verlangen nach ihm zu entwickeln. Das lässt die anfängliche erste Liebe wieder entflammen, gibt neue Kraft und neuen Lebensmut.

Er begleitet mich tagtäglich und kann dieses Heute zu einem Tag voll kleiner Wunder machen. Falls nun jemand nach anderen Beziehungen - ich habe meine „Frau fürs Leben“ erst viel später kennengelernt - neu eine solche mit Jesus geschenkt bekommt, wird es der Beginn einer wunderbaren Freundschaft werden, die bis in die Ewigkeit reicht!

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden