Andachten

Andacht

Andacht 10.09.2018

10. September 2018 | Marli Weigt

Andacht 10.09.2018

Und ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stall; auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird „eine“ Herde und „ein“ Hirte werden.

Es war eine besondere Erfahrung für mich, als ich vor Jahren durch eine Hörerin unseres Bibeltelefons zu ihrem Frauengebetskreis mit acht bis zehn Teilnehmerinnen eingeladen wurde. Sie hatten noch wenig Zugang zur Bibel, entdeckten gerade erst das freie Beten und wollten sich mehr mit Jesus beschäftigen. Darum baten sie uns, ihnen dabei zu helfen. Eine Glaubensschwester und ich folgten der Einladung und wir waren sehr angenehm überrascht, mit welcher Freude sie Lieder über Jesus sangen und wie groß ihr Interesse an Gottes Wort war.
Wir wollten eigentlich nur höflicherweise einmal teilnehmen, aber wir waren schnell ein Herz und eine Seele durch unseren gemeinsamen Glauben an Jesus. Wir trafen uns einmal im Monat und wuchsen in den fünf Jahren, in denen ich dort wohnte, sehr zusammen. Ihre ehrliche, einfache Gläubigkeit hat mich sehr berührt. Es war ein Geben und Nehmen.
In diesem Zusammenhang dachte ich über die obige Aussage von Jesus nach. Welchen Stall meinte er? Zunächst sicher das israelitische Volk, aber wohin wollte Jesus die anderen Schafe führen? In einen nationalen Stall, in einen konfessionellen Stall oder in einen eigenen Stall?
Die Rede Jesu vom guten Hirten gibt eine klare Antwort: „Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.“ (Joh 10,27-28)
Wie gut! Alle, die den Hirten Jesus kennen, zu ihm gehören wollen, auf seine Stimme hören und ihm folgen, gehören in denselben Stall - seinen Stall! Wo dieser Stall ist? Immer dort, wo der Hirte ist und wo man auf seine Stimme hört. Jesus sagt selbst: „Denn wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, bin ich in ihrer Mitte.“ (Mt 18,20 Hfa) Und das ist überall auf der Welt.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden