Andachten

Andacht

Andacht 17.09.2018

17. September 2018 | Dennis Meier

Andacht 17.09.2018

Bildnachweis: m.voigt.1982 / photocase.de

Der Mensch wirft das Los; aber es fällt, wie der HERR will.

Einmal war ich bei einem echten amerikanischen Baseball-Spiel. Es passiert recht häufig, dass der Ball in die Menge geht, die johlend das begehrte Objekt auffangen will. Es kann aber auch anders kommen. Bei einem Spiel vor etlichen Jahren bekam eine Alice Roth - sinnigerweise die Frau des lokalen Sportredakteurs - den Ball an den Kopf und brach sich die Nase. Man legte sie auf eine Trage und versorgte sie. In der Zwischenzeit wurde der nächste Schlag ausgeführt. Der Ball traf die Dame, die man gerade wegtrug, ein zweites Mal! Pechsträhne, sagt der Deutsche.
Immer wieder höre ich Leute sagen: „Es gibt keinen Zufall. Alles ist gewollt.“ Die einen meinen damit von Gott, und wer sich da nicht sicher ist, spricht unpersönlicher vom Schicksal. Berichtet dann jemand etwa von einer Gebetserhörung, sind die Skeptiker, die sonst gerne vom Schicksal sprechen, schnell dabei, den Zufall zu bemühen.
Gibt es den Zufall also? Das ist selbst unter Christen eine strittige Frage. Für die Menschen zur Zeit des Alten Testaments gab es für jedes Erlebnis nur zwei Ursachen: Gott oder Mensch. Durch die Aufklärung kam die Natur als dritter Faktor hinzu, in die man auch den Zufall einordnet. Ich stelle mir vor, dass dies wohl der Grund ist, warum wir heute skeptisch sind, Dinge per Losentscheid zu klären. Wenn uns heute etwas widerfährt, dann fragen wir komplizierter: Ist es meine Schuld (ich hätte den TÜV pünktlich machen sollen)? Ist es Gottes Schuld (er will mir etwas sagen)? Oder: Gibt es eine natürliche Erklärung (Sonnenstich, Materialermüdung oder einfach Zufall)?
Die Einführung des Erklärungsmodells „Natur“ ist der Grund, warum Menschen heute ganz gut ohne Gott klarkommen und die meisten Ereignisse, die Christen als Wunder bezeichnen, als Zufall oder natürlich erklärbar einordnen. Auch für gläubige Menschen ist es oft nicht erkennbar, ob etwas, das ihnen passiert, an Gott oder an der Natur lag (wenn sich der Mensch als Ursache ausschließen lässt).
Ich persönlich denke, dass es echte Zufälle gibt. Sie gehören zu dieser Welt und eine Runde „Mensch ärgere dich nicht“ ist kein Spiel mit oder gegen Gott. Ich glaube aber auch, dass wir in dieser Diskussion erst weiterkommen, wenn wir uns daran erinnern, dass Gott viele Wege nutzt (Menschen, Natur, Zufall), um für uns da zu sein.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden