Andachten

Andacht

Andacht 03.02.2019

03. Februar 2019 | Volkmar Zippel

Andacht 03.02.2019

Bildnachweis: Katarzyna Wendt

Der Gottlose lasse von seinem Wege und der Übeltäter von seinen Gedanken und bekehre sich zum HERRN, so wird er sich seiner erbarmen, und zu unserm Gott, denn bei ihm ist viel Vergebung.

Wie ein roter Faden zieht sich das Thema „Vergebung“ durch die Bibel. Dabei wird deutlich, dass sie in letzter Konsequenz nur durch Gott selbst möglich wird. Wenn Jesaja schreibt: „Denn bei ihm ist viel Vergebung“, dann hat das Wort „viel“ an dieser Stelle eine  entscheidende Bedeutung. Es lädt mich ein, an einen gnädigen Gott zu glauben, der immer und bereitwillig vergibt – wenn ich meine Schuld von Herzen bereue und sie dem Schöpfer und Erhalter des Weltalls bekenne. Zu allen Zeiten haben Männer und Frauen ihre Sünden bekannt und darauf vertraut, dass der lebendige Gott des Universums ein gnädiger Gott ist. Mose, David, Petrus, der Verbrecher am Kreuz – sie alle und unzählige andere durften erleben, wie der allmächtige Gott Vergebung schenkt und einen Neuanfang ermöglicht.
Welches Bild hast du von Gott? Ist er für dich ein strenger und strafender Herrscher, der peinlich genau darauf achtet, dass du alles richtig machst? Oder ist er der liebende und  gütige Vater, der dein Wünschen und Wollen kennt, der dein Bemühen sieht, und der traurig ist und mit dir leidet, wenn du gefallen bist?
Als Student habe ich in Friedensau gelernt, dass es viele verschiedene Gottesbilder gibt – so viele wie Menschen auf diesem Planeten. Das macht den Glauben an Gott bunt, herausfordernd und vielfältig. Für mich ist Gott zu einem Vater geworden, der mich  unendlich liebt und der mir gern vergibt. Ich habe tausendfach gesündigt und sündige immer wieder. Manchmal kommen mir die Tränen, wenn ich tiefer darüber nachdenke. Aber dann erfüllt mich zugleich eine Freude, die mit Worten nicht zu beschreiben ist. Die Freude darüber, dass ich einen Gott auf meiner Seite weiß, der gern und viel vergibt.
Als Prediger durfte ich einige Menschen taufen – ein Geschenk von Gott. Immer wieder bin ich tief bewegt, wenn Menschen das Taufbecken verlassen und ein Strahlen in ihrem Gesicht davon zeugt, dass Vergebung sie verändert und ein neues Leben begonnen hat. Möge Gott mir die Gnade gewähren, noch viele solcher strahlenden Gesichter in meinem Leben zu sehen. Seine Zusage gilt für alle Zeit: „Er wird sich über dich erbarmen, denn unser Gott ist gern zum Vergeben bereit.“ (Jes 55,7 Hfa)

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden