Andachten

Andacht

Andacht 26.05.2019

26. Mai 2019 | Claudia Mohr

Andacht 26.05.2019

Bildnachweis: lama-photography / photocase.de

Von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade.

In einem Kohlenbergwerk in dem Dorf Lenox in Pennsylvania geschah im vergangenen Jahrhundert ein großes Unglück. Ein breiter Abschnitt der Förderstrecke war eingebrochen und 42 Bergleute waren im Stollen eingeschlossen. Seit drei Tagen kämpften die Rettungsmannschaften nun schon um das Leben der Männer, doch die Arbeit wurde immer wieder von nachstürzenden Gesteinsmassen aufgehalten. Durch Klopfzeichen konnten sich die Männer jedoch verständigen und zeigen, dass sie noch am Leben waren.
Da die Rettungsarbeiten den ganzen Förderbetrieb stilllegten und die Aussicht auf eine rechtzeitige Rettung immer geringer wurde, beschloss die Leitung, die Bergungsarbeiten einzustellen. Als die Angehörigen der Verschütteten, die tagelang vor dem Zechentor auf  Nachricht warteten, das hörten, brach sich die Verzweiflung Bahn. Hände ballten sich zu Fäusten, das unwillige Murmeln der Menschen wurde lauter und sie rückten langsam auf das Tor zu. Doch plötzlich hörte man irgendwo in dieser aufgebrachten Menge ein Kind singen. Ganz leise und zaghaft zunächst sang es in seiner deutschen Muttersprache: „Ach bleib mit deiner Gnade bei uns, Herr Jesu Christ.“ Anfangs war es in dem Lärm kaum zu hören, doch dann stimmte eine Frau und eine nächste ein und langsam wurde das Lied lauter, getragen  von den Stimmen der verzweifelten Auswanderer, die das alte Kirchenlied aus ihrer Heimat kannten. Der Lärm verstummte schließlich und feierliche Stille trat ein, nachdem das Lied  verklungen war.
Am Bürogebäude öffnete sich ein Fenster und ein Angestellter rief: „Die Rettungsarbeiten gehen weiter!“ Die Familien mussten weitere 48 Stunden warten, bis die erlösende Nachricht aus dem Schacht kam: Der Durchbruch war gelungen. Die meisten Männer konnten noch lebend geborgen werden.
Rettung aus Gnade war, was die Bergmänner erleben durften. Auch wir benötigen Rettung von all dem Bösen in dieser Welt, von der Sünde und manchmal auch von uns selbst. Jesus möchte uns retten, aus dem dunklen Schacht ziehen und uns erlösen. Wir können uns seiner Gnade jeden Morgen neu anvertrauen und zuversichtlich beten: „Ach bleib mit deiner Gnade bei uns, Herr Jesu Christ.“

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden