Andachten

Andacht

Andacht 25.06.2019

25. Juni 2019 | Thorsten Hentschke

Andacht 25.06.2019

Bildnachweis: Katarzyna Wendt

Wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und mich kenne, dass ich der Herr bin, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit übt auf Erden; denn solches gefällt mir, spricht der Herr.

In unserer überinformierten Zeit nehmen wir hautnah am Leben der Promis teil, die oft ein ordentliches Maß an Selbstdarstellung besitzen und Wert auf öffentliche Aufmerksamkeit  legen. Will jemand bekannt sein, muss er für sich Werbung machen; die Kamera ist überall dabei, auch im Bereich des Familiären, Persönlichen, Intimen. Will jemand groß sein, darf er sich nicht verstecken! Die eigenen Leistungen müssen kommuniziert werden.
Das biblisch-hebräische Wort für Weisheit, chokma, hat etwas mit der Kenntnis des Lebens, mit Lebenserfahrung und Lebensbewältigung zu tun. Der auf solche Weisheit bedachte  Mensch weiß etwas Entscheidendes: Ohne Gottes Anteil nehmende Zuwendung wäre sein Handeln hohl und leer – er würde einem Baum ohne Wurzeln gleichen oder einem Fluss ohne Quelle.
Der Bibeltext will uns nicht kleinmachen, er stellt nicht menschliche Fähigkeiten in Abrede, aber er stellt uns vor Gott. Damit bekommt unser Leben einen neuen, anderen Horizont. Gott ist es, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit auf dieser Erde schafft und haben  möchte. Sie erwachsen nicht einfach aus dem Vertrauen auf unser menschliches Können. Die eigenen Fähigkeiten bringen das Heilsame, Gute, Verlässliche nicht selbstverständlich hervor. Die Richtung menschlichen Lebens ohne Gott ist im tiefsten Grund eine andere.
Gott allein wirkt das Gute, und er wirkt es bei denen, die ihn kennen. So kommt es allein darauf an, ihn zu kennen. Damit ist nicht höheres Wissen über Gott gemeint. Vielmehr sollten wir ihn kennen im Sinne von 1. Korinther 8,3 (GNB): „Wenn aber jemand Gott liebt, der ist von ihm erkannt.“ Gott zu kennen heißt also Gott zu lieben. Klug zu sein und Gott zu kennen bedeutet dann: Gott ist die Quelle meines Lebens, ihm verdanke ich mich allein, aus seiner Gnade lebe ich.
Deshalb sind mir Barmherzigkeit – Gnade, Recht und Gerechtigkeit – sowie Treue auf dieser  Erde und in meinem Leben so wichtig!

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden