Andachten

Andacht

Andacht 28.06.2019

28. Juni 2019 | Heidemarie Klingeberg

Andacht 28.06.2019

Bildnachweis: Macavity / photocase.de

Wenn schon ihr hartherzigen, sündigen Menschen euern Kindern Gutes gebt, wieviel mehr wird euer Vater im Himmel denen gute Gaben schenken, die ihn darum bitten.

Auf dem Weg zum Hauptbahnhof nach Frankfurt: Berufsverkehr auf der A5. Für meinen Gast wird es knapp mit der Verbindung nach Leipzig. „Wenn wir beten, schaffen wir es vielleicht  noch.“ „Aber ich kann Gott doch nicht mit so trivialen Dingen belasten. Er hat wirklich Wichtigeres zu tun, als sich um meine Rückfahrt zu kümmern!“
Ich bin erstaunt. Natürlich hat Gott Wichtigeres zu tun, als sich um mein mickriges Leben zu kümmern, aber das Wunderbare ist, dass ich mit allem zu ihm kommen darf. Er kümmert sich um meine unwichtigen Alltagsbedürfnisse, den dringend benötigten Parkplatz, den Termin beim Arzt, die Wohnung, den Arbeitsplatz … um alles eben.
In der Biografie von Bruder Andrew, dem Gründer der Hilfsorganisation Open Doors, gibt es eine wundervolle Geschichte (Der Schmuggler Gottes). Sie lässt mich schmunzeln und beschreibt treffend die Fürsorge Gottes selbst in den kleinsten Banalitäten unseres Alltags.
Bruder Andrew war im Rahmen seiner theologischen Ausbildung auf Missionsreise in Schottland. Die Studenten sollten praktische Erfahrungen sammeln und ihr Gottvertrauen stärken. Die Aufgabe bestand darin, ohne Geld zu reisen, alles selbst zu bezahlen und niemanden um Spenden zu bitten. Das ganze Unternehmen funktionierte viel besser als gedacht. Auf wunderbare Weise sorgte Gott dafür, dass die jungen Leute immer alles Notwendige bekamen. Nur einmal schien es richtig knapp zu werden. Sie hatten Gäste zu einer missionarischen Teestunde eingeladen. Alles, was sie dazu brauchten, kam von freundlichen Helfern. Nur das Wichtigste fehltenoch: der Kuchen. Aber niemand bot an,  einen Kuchen zu backen, und um Hilfe bitten durften sie ja nicht. Buchstäblich im allerletzten Moment kam der Postbote, der ausnahmsweise einen Feiertagseinsatz geleistet hatte, mit einem großen Paket. Alle hielten vor Spannung den Atem an: Es enthielt einen köstlichen, riesigen, glänzenden Schokoladenkuchen!
So kümmert sich Gott um seine Kinder! Und mit dieser liebevollen Sorge wird er auch mich durch diesen Tag begleiten.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden