Andachten

Andacht

Andacht 25.08.2019

25. August 2019 | Dagmar Heck

Andacht 25.08.2019

Bildnachweis: Katarzyna Wendt

Ein verständiger Mensch lässt sich belehren, aber ein törichter Schwätzer richtet sich selbst zugrunde.

Zu den touristischen Attraktionen der Nordinsel Neuseelands zählt auch der „Hot Water Beach“, ein Strand mit heißen Quellen, die bei Ebbe freiliegen. Mithilfe von mitgebrachten Spaten graben unzählige Strandbesucher Mulden, die sich langsam mit heißem Wasser füllen und als „Pool“ genutzt werden können. Bei Flut wird dann alles wieder weggespült und es kann eine hohe Brandung beobachtet werden, die donnernd ans Ufer rollt und einen starken Sog Richtung Pazifik hat, die sogenannte Rippströmung. Große Schilder weisen darauf hin, dass Schwimmen verboten ist und bei Baden akute Lebensgefahr besteht.
So oder so ähnlich kann es in unserem Leben auch manchmal sein. Auf den ersten Blick betrachtet sieht eine Situation vielleicht faszinierend und verlockend aus. Andererseits kann sie Gefahren bergen, die dem Unerfahrenen nicht bekannt sind. Da kann es nur hilfreich sein, wenn wir „Warnschilder“ in unserem persönlichen Leben wahrnehmen und beachten. Die Bibel kennt auch solche Hinweise. In Sprüche 25,28 (Hfa) steht: „Wer sich nicht beherrschen kann, ist so schutzlos wie eine Stadt ohne Mauern.“ Und in Sprüche 10,14 (Hfa) finden wir die Lebensweisheit: „Wer klug ist, überlegt sich, was er sagt; aber ein Narr spricht vorschnell und richtet Schaden an.“ Wie oft haben wir wahrscheinlich schon selbst die Erfahrung gemacht, dass Worte, die spontan und unüberlegt ausgesprochen wurden, großen emotionalen Schaden anrichten können. Und manche verbalen Äußerungen haben schon Wunden geschlagen, die ein ganzes Leben lang nicht richtig verheilt sind und vielleicht sogar Ehen und Familien zerstört haben.
Wenn wir die Empfehlungen der Bibel beachten, werden wir langfristig davon profitieren und in unseren Beziehungen gesegnet sein. Gott wünscht uns ein harmonisches Miteinander in unserem sozialen Umfeld und dass die Liebe gelebt wird, die uns Christus schenken möchte. Als unser Schöpfer und Erlöser kennt er uns Menschen und kann uns durch seine Kraft die Herausforderungen des Lebens bestehen lassen. Es ist unsere freie Entscheidung, uns nach seinem Wort zu richten und dadurch selbst gesegnet zu werden – auch heute!

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden