Andachten

Andacht

Andacht 27.10.2019

27. Oktober 2019 | Lothar Reiche

Andacht 27.10.2019

Bildnachweis: raichinger / photocase.de

Es begab sich, als er nach Jerusalem wanderte, dass er durch das Gebiet zwischen Samarien und Galiläa zog. Und als er in ein Dorf kam, begegneten ihm zehn aussätzige Männer; die … sprachen: Jesus, lieber Meister, erbarme dich unser! Und als er sie sah, sprach er zu ihnen: Geht hin und zeigt euch den Priestern! Und es geschah, als sie hingingen, da wurden sie rein. Einer aber unter ihnen, als er sah, dass er gesund geworden war, kehrte er um und pries Gott mit lauter Stimme und fiel nieder auf sein Angesicht zu Jesu Füßen und dankte ihm. Und das war ein Samariter.

Zehn Kranke erleben eine wunderbare Heilung, aber nur einer sagt: „Danke!“ Mir scheint, das ist heute typisch: Danke zu sagen haben wir offenbar vergessen. Wie sieht es bei mir selbst aus? Gehöre ich zu den neun, die es nicht für nötig hielten, ihre Dankbarkeit auszudrücken? Oder wäre ich derjenige, der „mit lauter Stimme … dankte“?
Ich erinnere mich sehr gerne an ein Treffen älterer Pastoren im Ruhestand. Kollegen, die einst aufrecht gingen, liefen nun gebückt. Manche benötigten einen Gehstock, andere einen Rollator. Die Stimmen waren nicht mehr so klar und die Hände nicht mehr so ruhig. Doch obwohl keinem von ihnen eine „wundersame Heilung“ widerfuhr, waren eine wohltuende Dankbarkeit und Zufriedenheit spürbar. Auch die Dankbarkeit selbst ist ein Wunder Gottes.


„Seid dankbar, nicht nur für euer Glück,
sondern auch für alles Rätselhafte in eurem Leben,
für Krankheit, Leiden und Verfolgungen
um des Evangeliums willen.
Seid dankbar in allen Dingen!
Seid es heute für all das,
was ihr bis zu dieser Stunde empfangen habt.
Seid dankbar, dass ihr einander habt.
Und vor allem seid dankbar,
dass ihr das Wort und den Willen Gottes
noch habt bis ans Ende.
Seid dankbar,
dass ihr einmal am Ende eures Lebens
fröhlich sagen könnt:
Ja, Gott sei dank für alles!“
(Dietrich Bonhoeffer in Tausend Dank, Evangelische Verlagsanstalt, 1964)

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden