Andachten

Andacht

Andacht 30.01.2020

30. Januar 2020 | Samuel Schmidt

Andacht 30.01.2020

Bildnachweis: zettberlin / photocase.de

Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.

Ich wurde 1992 eingeschult. Was wir als Kinder wie beigebracht bekamen, unterscheidet sich stark von den Erfahrungen früherer Generationen. Meine Eltern und Großeltern erzählen zum Teil gruselige Geschichten über sehr fragwürdige Erziehungsmethoden.
Wenn ich Texte in der Bibel lese, wo es um Lehre und Ermahnung geht, habe ich in erster Linie auch keine positiven Bilder im Kopf. Ich denke an Strenge, Zucht und Ordnung, Regeln und Strafe. „Lehre“ bedeutet für uns oftmals, das Richtige zu wissen oder zu glauben. Doch Paulus scheint hier etwas völlig anderes vor Augen gehabt zu haben. Lehre und Ermahnung empfiehlt er hier nicht durch schulmeisterliche Methoden, sondern durch Psalmen, Lobgesänge und Lieder. Ja, wie soll denn das gehen? Gehört zur Vermittlung der guten Lehre nicht ein handfestes Bibelstudium mit 90-minütigem Vortrag und Gesprächsrunde? Wie soll man denn bitte durch Lieder ermahnen? Kann Ermahnung überhaupt ins Herz dringen, wenn sie sanft von einer Melodie getragen wird und im Takt der Musik schwingt?
Machen wir einen kleinen Selbstversuch: Welche christlichen Lieder sind deine Lieblingslieder und warum? Am Ende ist es immer dasselbe. Mit unseren Lieblingsliedern erlebten wir einen Moment, in dem das Lied anfing, uns etwas zu bedeuten; entweder weil es sehr gut zu einer Situation passte, weil es uns in einer wichtigen Phase unseres Lebens begleitete oder weiterbrachte, weil es etwas sehr gut auf den Punkt bringt oder weil das Lied etwas ausdrückt, das wir nicht anders erklären können.
Lieder begleiten uns unser ganzes Leben lang ganz automatisch. Und wir versuchen das auch im Gottesdienst zu nutzen, indem wir Lieder passend zum Thema auswählen. Während uns nicht jede Wahrheit, die unser Verstand begriffen hat, immer präsent ist, begleiten uns Lieder ganz unwillkürlich auch mal einen ganzen Tag lang.
Paulus empfiehlt uns, Lehre und Ermahnung zu singen. Denn er weiß, dass Lieder Herz und Verstand zusammenbringen können. Und wer weiß … vielleicht geht uns heute so manches Lied im Kopf herum, das wir dereinst in der Ewigkeit gemeinsam singen.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden