Andachten

Andacht

Andacht 03.05.2020

03. Mai 2020 | Peter Zaiser

Ein kleines rosa Herz liegt auf einem Holzschneidebrett.

Bildnachweis: madochab / photocase.de

Er nahm sie zur Frau und gewann sie sehr lieb.

Heute geht es um eine Liebesgeschichte. Abraham beauftragte seinen treuesten Mitarbeiter, die richtige Frau für seinen Sohn Isaak zu suchen: „Schwöre mir …, dass du meinem Sohn keine Frau nimmst von den Töchtern der Kanaaniter, unter denen ich wohne, sondern dass du ziehst in mein Vaterland.“ (V. 3–4) Sein Untergebener nahm die gefahrvolle Reise auf sich und flehte dabei immer wieder um die Führung Gottes. Er erlebte, wie Gott ihn zum Ortsrand von Haran in Mesopotamien führte. Beim Stadtbrunnen nahm er sich vor, eine Frau um Wasser zu bitten. Wenn sie von sich aus auch seine zehn Kamele tränkte, dann wäre sie die Richtige. Er sprach eine wunderschöne Frau an und, unglaublich, sie tat genau das und es stellte sich heraus, dass sie, Rebekka, aus der Verwandtschaft Abrahams kam.
So eine arrangierte Ehe ist für uns höchstwahrscheinlich befremdlich und birgt einige Risiken. Finden sich die beiden sympathisch? Können sie gut miteinander auskommen? Die Geschichte hat ein Happy End. Isaak erreichte ihr Herz und sie verliebten sich. Diese Liebesgeschichte wird in der Bibel sehr ausführlich beschrieben und hat einige gute Anwendungen für unser Leben, egal ob man nun einen Partner sucht oder Freundschaften pflegen will: 1. Triff Entscheidungen nach den Werten Gottes. 2. Bete um seine Führung. 3. Behandle deinen Partner, Freund, Nachbarn mit Respekt.
Zur Verbesserung von Beziehungen kann jeder selbst etwas beitragen, denn die Liebe fällt nicht einfach vom Himmel. Es ist schön und aufregend, wenn die Hormone verrücktspielen, aber auf Dauer wäre das wohl zu stressig.
Zur Verbesserung der Ehe können wir uns zum Beispiel an den fünf Sprachen der Liebe orientieren (nach Gary Chapman): Lob und Anerkennung, ungeteilte Aufmerksamkeit, Geschenke, Hilfsbereitschaft, Berührung. Dadurch können wir eine gesunde Basis für ein gutes Miteinander schaffen. Konflikte lassen sich leichter lösen, wenn man den Beziehungstank mit vielen positiven Signalen gefüllt hat. Anstatt auf den anderen oder die andere zu warten, lasst uns den ersten Schritt machen und ein Zeichen für den Gott setzen, dessen Handeln von Liebe bestimmt ist.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden