Andachten

Andacht

Andacht 20.08.2020

20. August 2020 | Reinhold Schwalm

Andacht 20.08.2020

Bildnachweis: m.voigt.1982 / photocase.de

Denk an deinen Schöpfer in deiner Jugend, ehe die bösen Tage kommen und die Jahre nahen, da du wirst sagen: „Sie gefallen mir nicht.“

Vor vielen Jahren studierten wir als Jugendgruppe das 12. Kapitel des Bibelbuches Prediger. Die Aussage des Schreibers in Bezug auf das Älterwerden, „Die Tage gefallen mir nicht“, bereitete uns Schwierigkeiten. Wir besuchten regelmäßig unsere lieben älteren Geschwister aus der Gemeinde, wir beteten und sangen gemeinsam. Am schönsten war es, wenn sie uns aus ihrem bewegten Leben erzählten. Sie kamen aus einer Zeit, in der es nicht so leicht war, einfach mal den Glauben oder die Kirche zu wechseln. Einige von ihnen mussten erleben, wie die Familie sich von ihnen lossagte. Sie berichteten uns, der liebe Gott sei immer da und habe ihnen in dieser schweren Zeit geholfen. Niemals hätten sie sich verlassen gefühlt. Nun waren sie alt und gebrechlich geworden. Es wäre an der Zeit gewesen, nun zu sagen: „Die Zeit gefällt uns nicht“, aber keine Klage war zu hören.
Uns Jugendlichen zeigten diese Erfahrungen, was es bedeutet, sich Gott übergeben zu haben. Sie trugen dazu bei, unser Glaubensfundament zu bauen. Sehr oft dachte ich an die alte, fast blinde Schwester, die immer um das Lied bat: „Lasst die Herzen immer fröhlich und mit Dank erfüllet sein.“ (WLG 557)
Heute bin ich, sind wir alle von damals, alt; es wäre an der Zeit, auch die Feststellung zu treffen, „die Jahre gefallen mir (uns) nicht“. Aber so ist es ganz und gar nicht. Obwohl auch ernstliche Krankheiten meinen Lebensweg begleiteten, beschenkte der liebe Gott mich wunderbar, ich darf Vater, Großvater und Urgroßvater sein. Dadurch habe ich segensreiche Erlebnisse, jetzt, wo ich alt bin. Mir wird auch immer klarer, dass so wie die Alten uns damals Lebensmut mit auf den Weg gegeben haben, auch wir heute die gleiche Verantwortung haben, unsere Erfahrungen weiterzugeben.
Unser Vater im Himmel macht uns eine feste Zusage: „Auch bis in euer Alter bin ich derselbe, und ich will euch tragen, bis ihr grau werdet. Ich habe es getan; ich will heben und tragen und erretten.“ (Jes 46,4)
Lieber Vater in dem Himmel, schenke uns ein offenes Herz, dass wir deine Liebe, ob jung, ob alt, immer mit uns tragen und weitergeben und dein Segen uns begleitet. Amen.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden