Andachten

Andacht

Andacht 23.09.2020

23. September 2020 | Claudia Mohr

Andacht 23.09.2020

Bildnachweis: Monika Breiholz

Niemand kennt den Tag oder die Stunde, in der diese Dinge geschehen werden, nicht einmal die Engel im Himmel, und auch nicht der Sohn. Nur der Vater weiß es.

Am 23. September 2017 war es wieder einmal so weit: Jesus sollte wiederkommen! Davon waren einige evangelikale Christen vor allem in den USA fest überzeugt. Grund dafür war eine bestimmte Sternenkonstellation, die nur alle 7.000 Jahre auftritt. Dieses Phänomen erinnerte an den Text aus Offenbarung 12,1 (EB): „Und ein großes Zeichen erschien im Himmel: Eine Frau, bekleidet mit der Sonne, und der Mond war unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt ein Kranz von zwölf Sternen.“ Die Tatsache, dass am 23. September die Sonne über dem Sternbild Jungfrau stehen sollte, der Mond sich zu seinen Füßen befinden und die Planeten Venus, Mars und Merkur sich zu den neun Sternen des Sternbildes Löwe gesellen würden, verursachte einen regelrechten „Endzeit-Hype“. Im Internet kursierten zahlreiche Videos, Vorträge und Ausarbeitungen mit Terminen für die Entrückung, die Wiederkunft von Jesus und die Trübsalszeit. Alarmstimmung griff um sich. Und was geschah? Ganz genau: nichts!
In den letzten 150 Jahren hat es zahllose skurrile Berechnungsversuche des Weltendes gegeben, die uns heute absurd erscheinen:
Die Ankunft des Halleyschen Kometen beispielsweise versetzte 1910 einige Bewohner Roms in große Aufregung. Sie lagerten Sauerstofftanks, da sie befürchteten, dass der Schweif des Kometen die Erdatmosphäre vergiften könnte. Der Tag kam und ging. Am 5. Mai 2000 standen die Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn in Konjunktion. Manche behaupteten, dass dadurch Erdbeben, Vulkanausbrüche und eine plötzliche, gewaltige Eisschmelze ausgelöst werden könnten. Nichts Aufsehenerregendes passierte. Auch der 21. Dezember 2012 erzeugte Aufregung. An jenem Tag sollte der Maya-Kalender enden. Wieder geschah nichts Spektakuläres.
Auch in der Zukunft wird es immer wieder Versuche geben, das Ende der Welt zu berechnen. Doch lassen wir uns davon nicht irritieren. Jesus sagt uns, dass das Weltende nicht als Datum bekannt ist. Es geht vielmehr um unsere persönliche Beziehung zu Gott und um die Gewissheit: Gott will mich erlösen.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden