Andachten

Andacht

Andacht 24.09.2020

24. September 2020 | Albrecht Höschele

Andacht 24.09.2020

Bildnachweis: Monika Breiholz

Wir dagegen haben unsere Heimat im Himmel.

Wenn ich durch den Nordschwarzwald fahre – über die Kreisstadt Calw mit ihren bekannten Fachwerkhäusern, wo der Schriftsteller Hermann Hesse geboren wurde, und über eine bis zu 720 Meter hoch gelegene Straße in Richtung Pforzheim –, dann fühle ich dort ein Stück Heimat. Die kriegsbedingt teils schwere, teils harmlosere Kindheit in einer relativ „heilen Welt“ hinterließ unzählige Erinnerungen und Spuren.
Meine gläubige Mutter war streng, mein Vater kam aus Krieg und Gefangenschaft als „Nervenbündel“ zurück. Während meiner Berufsausbildung zum Großhandelskaufmann stöhnte die Chefin oft schon freitagmittags über die Menge an Arbeit mit dem Hinweis: „Und morgen sind Sie ja nicht da!“ Dann rannte ich vor Sabbatbeginn gestresst zur Post, um anschließend noch den einzigen Bus nach Hause zu erreichen.
Hier in der Gegend lernte ich auch meine Frau kennen. Und in unserem Wirken als Pastorenpaar durften wir später vielen Menschen Zeugnis geben von der ewigen Heimat, die ja so wunderbar anders sein wird (vgl. Offb 21,1–7).
Auch Paulus spricht davon und blickt zugleich auf sein früheres Leben zurück. Ihm ist klar: Die Bürgerschaft auf jener neuen Erde bekomme ich nicht durch egoistische Lebensweise oder ein rein irdisches Leben im Abstand zu Gott. Die Hoffnung auf seine neue Welt setzt voraus, dass wir uns für das „Kreuz Christi“ entscheiden – unsere Erlösung durch Gottes Sohn – und ihn als Retter erwarten.
Ich freue mich auf jene himmlische Heimat! Wo es keine Krankenhäuser, Friedhöfe, Attentäter, Krankheiten, Naturkatastrophen und Kriege mehr gibt und über die die Bibel berichtet: „Was kein Auge jemals sah, was kein Ohr jemals hörte und was sich kein Mensch vorstellen konnte, das hält Gott für die bereit, die ihn lieben“ (1 Kor 2,9 Hfa); wo es einmal auf Dauer so friedlich und schön sein wird wie nie zuvor!
Jetzt ruft Jesus alle, die auch solch eine Sehnsucht in sich tragen. Danke, Herr, dass du so gut bist und uns so liebst und auf ewig bei dir haben willst. Mach mich mit meinen Angehörigen und Freunden bereit für jene einzigartige, wunderbare Heimat!

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden