Andachten

Andacht

Andacht 01.12.2020

01. Dezember 2020 | Nicole Günther

Andacht 01.12.2020

Bildnachweis: luh / photocase.de

Voller Freude und Dankbarkeit dachten sie an das Gute, das der HERR schon David und nun auch Salomo und seinem Volk Israel erwiesen hatte.

Eine Freundin und ich beschenken uns seit vielen Jahren mit einem selbst gebastelten Adventskalender.
Wir wollen einander eine tägliche Freude bereiten, und uns erinnern, in diesen doch oftmals hektischen Tagen ganz bewusst aneinander zu denken. Im letzten Jahr hatte sie eine ganz besondere Idee: Sie schenkte mir ein Glas, in welchem sich 24 blassorangefarbene leere Zettelchen und dazu 24 verschiedene Teesorten befanden. Dazu erhielt ich eine Karte, auf der stand, dass ich mir jeden Tag Zeit nehmen sollte für eine Tasse Tee. Während ich diese trank, sollte ich über den Tag nachdenken und drei schöne Dinge aufschreiben, über die ich mich gefreut hatte oder für die ich dankbar war. Am 24. Dezember durfte ich dann alle Zettel herausholen und noch einmal nachlesen, was ich alles für wunderbare Dinge aufgeschrieben hatte.
Das tägliche Sich-dafür-Zeit-Nehmen war schon eine Herausforderung, denn gerade die Zeit ist ja immer so knapp bemessen. Dennoch überwand ich mich und nahm sie mir jeden Tag. Ich war erstaunt, dass mir schon nach ein paar Tagen viel mehr als nur drei schöne Dinge einfielen. Fleißig schrieb ich jeden Abend alles auf, rollte den Zettel zusammen und steckte ihn ins Glas zurück.
Es ist unglaublich, mit wie vielen Dingen uns Gott täglich beschenkt, wenn wir nur unseren Fokus darauf richten und das Schöne, die Freude und die Dankbarkeit in unser Leben einziehen lassen. Am 24. Dezember konnte ich all die wunderbaren Dinge, welche ich in den knapp drei Wochen erlebt hatte, noch einmal nachlesen und die Momente damit erneut ein Stück weit wieder Gegenwart werden lassen. Vor allem aber verspürte ich einen ganz besonderen Segen und eine tiefe Dankbarkeit für alles, womit Gott mich in meinem Leben an jedem Tag beschenkt. Natürlich beinhaltet unser Leben auch Probleme und Schwierigkeiten, das können uns müssen wir auch gar nicht ignorieren. Aber wir können unser Augenmerk immer wieder auf die positiven Dinge richten.
Ich wünsche dir, dass du trotz mancher Sorgen nicht vergisst, deinen Blick auf das Schöne in deinem Leben zu richten und, wie es im Eingangstext heißt, voller Freude und Dankbarkeit an das Gute zu denken, das Gott dir erweist.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden