Andachten

Andacht

Andacht 21.12.2020

21. Dezember 2020 | Johannes Fiedler

Morgens am Strand wenn die Sonne aufgeht

Bildnachweis: Tobias Klepp / churchphoto.de

Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.

Das schien uns Kindern ein passender Text zu sein, als wir im Weihnachtsgottesdienst 1940 zusammen mit unseren Eltern der Predigt lauschten. Die Worte von Finsternis und Dunkel hallten vom Gewölbe der Kirche wider. Auch das Städtchen lag damals, im zweiten Kriegsjahr, im Dunkeln. Wir saßen fröstelnd auf den kalten Kirchenbänken, denn auch die beiden großen Tannenbäume gaben kaum Licht und Wärme. Etwas heller wurde es, als die Zweige des einen Baumes plötzlich Feuer fingen und die auflodernden Flammen den Altarraum ausleuchteten. Aber der Kirchendiener eilte ungewohnt behände mit einer Trittleiter herbei und erstickte die Flammen mit einer Decke. Damit war das trübe Dämmerlicht wiederhergestellt, und die Worte von der Herrlichkeit und dem kommenden Licht hatten es schwer, zu uns durchzudringen.
Da war das Lied, das unsere Mutter mit uns Kindern zu Hause sang, für uns verständlicher, weil es die Dunkelheit auf ganz praktische Weise anging und dabei neue Möglichkeiten aufzeigte:
In der Welt ist’s dunkel, leuchten müssen wir, du in deiner Ecke, ich in meiner hier.
Doch wir können leuchten aus uns selber nicht, ob wir’s gleich versuchten, gäb’s doch gar kein Licht.
Jesus, unsre Sonne, du nur kannst’s allein, sende deine Strahlen tief ins Herz hinein.
Das ist wohl das Anliegen der Adventszeit – dass unsere Herzen erreicht werden mit einer wundervollen Nachricht: Gott macht sich auf, Licht und Herrlichkeit in unsere dunkle Welt zu bringen. So müssen es damals die Hirten auf Bethlehems Feldern erlebt haben, als der Engel des Herrn zu ihnen trat und die Nacht erhellte.
Er brachte die beste Botschaft mit, die Menschen je gehört hatten: „Fürchtet euch nicht! Ich verkünde euch eine Botschaft, die das ganze Volk mit großer Freude erfüllen wird: Heute ist für euch … der versprochene Retter zur Welt gekommen. Es ist Christus, der Herr.“ (Lk 2,10–11 Hfa)
Für solch eine weltumspannende Ankündigung hätten sich manche sicher eine größere Bühne und ein anspruchsvolleres Publikum gewünscht. Doch das behält Jesus sich vor für sein zweites Kommen „mit großer Kraft und Herrlichkeit“ (Mt 24,30). So hat er es versprochen, und darauf freue ich mich – auch im Advent 2019!

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden