Andachten

Andacht

Andacht 15.01.2021

15. Januar 2021 | Wilfried Krause

Andacht 15.01.2021

Bildnachweis: giftgruen / photocase.de

Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen
Namen machen …und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

Wenn ich dieses Bibelwort lese, muss ich unweigerlich an die Planwirtschaft der DDR denken. Der Ministerrat legte zum Beispiel fest, welcher Betrieb in welchem Zeitraum wieviel Rasierpinsel herstellen sollte. Vergaß jemand, die Vorgabe durchzustellen, entstand ein Rasierpinsel-Engpass. Diese Vorgehensweise betraf eigentlich alle Waren des täglichen Bedarfs. Es gab unzählige Witze in der Bevölkerung, die die Mangelwirtschaft zum Thema hatten. Es gab anspruchsvolle Pläne, doch alle wussten, sie kamen nicht über die Zeitungsmeldung hinaus. Das heutige Bibelwort spricht auch von einem Plan. Die Voraussetzungen, ihn umzusetzen, waren nach menschlichem Ermessen wesentlich schlechter als die der DDRFünfjahrespläne. Sara und Abraham hatten zu diesem Zeitpunkt noch keine Kinder. Das passte nicht zu Gottes Plan, aus ihren Nachkommen ein großes Volk entstehen zu lassen. Weitere zehn Jahre gingen ins Land, in denen sie kinderlos blieben. Das Ehepaar begann schließlich ohne Absprache mit Gott mit einem Not- und Ausweichprogramm. Dank einer Nebenfrau wurde Sohn Ismael geboren. Gott verzichtete darauf, diese Aktion zu kommentieren. Erst dreizehn Jahre später meldete er sich erneut bei Abraham zu Wort: „Sara, deine Frau, wird dir einen Sohn gebären.“ (1 Mo 17,19) Ein Jahr später geschah das Unglaubliche: Eine Neunzigjährige schenkte einem Sohn das Leben. Bis schließlich aus diesem Nachkommen ein Volk entstand, vergingen Jahrhunderte. 2000 Jahre dauerte es, bevor sich der letzte Teil des Planes mit Abraham und seinen Nachfahren erfüllte: „In dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.“ Mit dem Kommen Jesu wurde diese Zusage erfüllt. In Psalm 33,4 heißt es: „Was Gott zusagt, das hält er gewiss.“ Das Finale des Erlösungsplanes steht noch bevor: Die Wiederkunft Jesu in Herrlichkeit. So wie der erste Teil dieses Generalplanes Gottes bildlich gesprochen weder „durch Ochs noch Esel“ aufgehalten werden konnte, wird auch keiner die Schlussumsetzung verhindern. Es wird eine Punktlandung geben, deren Stichtag wir nicht kennen. So wie Abraham müssen auch wir uns im Warten und Wachen üben. Er kommt gewiss. 

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden