Andachten

Andacht

Andacht 26.01.2021

26. Januar 2021 | Lothar Wilhelm

Andacht 26.01.2021

Bildnachweis: AllzweckJack / photocase.de

Quält euch also nicht mit Gedanken an morgen; der morgige Tag wird für sich selber
sorgen. Es genügt, dass jeder Tag seine eigene Last hat.

Gibt es Gebete, die Gott nicht erhört? Klar ist, dass Gott nicht gegen seinen eigenen Willen handelt, und wer um etwas bittet, das dem Wort Gottes widerspricht, wird vergeblich bitten. Auch ein Gebet, dessen Erfüllung dem Beter oder anderen schaden könnte, wird wohl nicht erhört werden. So kommt manche Bitte vor Gottes Thron und seine Antwort ist Schweigen, wobei wir nicht immer gleich begreifen, dass dieses Schweigen „Nein“ bedeuten kann. Was ist aber, wenn uns Not und Sorgen zum Beten treiben? Ist uns seine Hilfe dann in jedem Fall gewiss? Seine Zusagen lauten: „Bittet, so wird euch gegeben.“ (Mt 7,7) „Und alles, was ihr bittet im Gebet: so ihr glaubt, werdet ihr’s empfangen.“ (Mt 21,22) Man könnte noch mehr Bibelstellen anführen, die alle Gottes Verheißung bekräftigen, dass er uns in unserer Not nicht allein lässt. Er hilft und gibt uns Kraft. Er hat unerschöpfliche Möglichkeiten: „Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich.“ (Lk 1,37; Jer 32,27; Mk 10,27) In meinem Leben habe ich das selbst erlebt. Und doch gibt es eine Last, die Gott uns nicht abnimmt: die Sorge um morgen. Wenn wir uns die aufladen, müssen wir sie allein tragen. Für Sorgen anfällig zu sein gehört zur menschlichen Natur. Doch wer die Probleme der Zukunft in sich auftürmt, ist ihnen machtlos ausgeliefert und beraubt sich der Kraft für die Aufgaben von heute. Darum sagt Jesus: „Quält euch nicht mit Gedanken an morgen!“ „Gott gibt uns heute keine Hilfe für morgen. Er gibt seinen Kindern nicht alle Anweisungen für die ganze Lebensreise auf einmal; sie würden dadurch nur verwirrt werden. Er sagt ihnen nur so viel, wie sie sich merken und wie sie ausführen können. Die mitgeteilte Kraft und Weisheit ist stets für den unmittelbaren Notfall. ‚Wenn aber jemandem unter euch Weisheit mangelt, der bitte Gott, der da gern gibt jedermann und allen mit Güte begegnet, so wird ihm gegeben werden‘ (Jak 1,5).“ (Ellen White, Das Leben Jesu, S. 303) Für alle, die sich um die Zukunft sorgen, gilt: „Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.“ (1 Ptr 5,7) Jesus will uns frei machen für die Aufgaben von heute. Dafür gibt Gott uns Kraft und das gilt auch morgen noch.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden