Andachten

Andacht

Andacht 02.02.2021

02. Februar 2021 | Günther Hampel

Andacht 02.02.2021

Bildnachweis: Weigand / photocase.de

Jetzt soll Epaphroditus so schnell wie möglich zu euch zurückkehren ... Nehmt ihn voller
Freude als euren Bruder auf. Menschen wie ihn sollt ihr achten und ehren.

Es ist schon verwunderlich und wohl auch nicht für jeden selbstverständlich, wenn wir Tag für Tag zu einem Buch greifen, in dem es um Texte geht, die vor Tausenden von Jahren geschrieben wurden. Trotzdem haben sie uns auch heute noch etwas zu sagen und können wichtige Einsichten vermitteln! Über Epaphroditus als Person gibt es nicht viel zu berichten; manchem von uns begegnet dieser Name vielleicht zum ersten Mal. Er wird nur im Philipperbrief als Überbringer einer Geldspende für den Apostel Paulus erwähnt. Aber Gott scheint er gut bekannt gewesen zu sein, denn der hatte offensichtlich großes Interesse an ihm. In Vers 27 heißt es jedenfalls, er war todkrank, aber Gott erbarmte sich seiner. Immer wieder gibt es Namen, die durch tragische Umstände, gute Taten, Skandale oder aus anderen Gründen in aller Munde sind. Aber sobald sie aus den Schlagzeilen verschwinden, spricht kaum noch jemand von ihnen und nach einiger Zeit sind sie vergessen. Wie unwichtig ist es im Grunde, ob unser Name unter den Menschen bekannt ist. Aber gerade um das Unwichtige machen wir uns mitunter viele Sorgen. Wie viel Mühe geben wir uns, damit man auf uns aufmerksam wird? Wie schnell sind wir beleidigt, wenn wir uns nicht genügend beachtet fühlen? Mein Name steht in manchem Gästebuch, unter einer Reihe von Artikeln und Andachtsbeiträgen, im Impressum von Büchern und in meiner Stasiakte. Aber was besagt das schon? Wirklich wichtig ist doch nur eins: Ist mein Name auch Gott bekannt? Steht er in seinem Buch des Lebens? Unlängst stieß ich auf den Text eines Gebets, mit dem sich ein kleines Mädchen aus Schottland an Gott wandte. Er lautete kurz und bündig so: „Lieber Gott, ich habe gehört, dass du alle, die zu dir gehören wollen, in ein Buch schreibst. Bitte vergiss nicht, auch meinen Namen in dieses Buch zu schreiben! Ich heiße Mary.“ 

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden