Andachten

Andacht

Andacht 10.02.2021

10. Februar 2021 | Damaris Hope

Beine baumeln / Sprungbrett

Bildnachweis: manun | photocase.de

Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt: „Liebe deinen Nächsten wie dich
selbst!“

„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“ Mich selbst lieben, ist das nicht Narzissmus? Sollte und darf man sich selbst lieben? Dazu fällt mir folgende Begebenheit aus meinem Leben ein: Es fiel mir Jahrzehnte lang schwer, mich selbst zu lieben. Ich konnte mich im Spiegel nicht wahrnehmen. Das Bild, das ich sah, war kein ganzes. Ich erkannte mich nur stückweise. Ich konnte mich nicht so annehmen, wie ich war – und zwar von Gott erschaffen und geliebt. Es waren viele Gespräche und Übungen notwendig, um mich so akzeptieren zu können, wie ich bin. Wie wichtig die Selbstannahme und Liebe ist, wurde mir durch das Studieren der Bibel bewusst. Denn darin steht, dass Gott mich so liebt, wie ich bin. Der heutige Bibelvers hat mir sehr deutlich gemacht, dass ich das einfach annehmen darf. Es ist wichtig, sich selbst zu lieben. Nicht nur weil Jesus es als höchstes Gebot gab. Es ist wichtig, um ein gesundes Selbst zu haben. Dazu gehört es, auf seinen Körper zu hören, nicht über seine Grenzen zu gehen und sich selbst zu achten. Jedoch setzt Selbstliebe voraus, Liebe erfahren zu haben. Aber auch ohne diese Erfahrung ist es möglich, Selbstachtung zu gewinnen. Wenn wir Gottes Liebe in unsere Herzen einziehen lassen, können wir Nächstenliebe geben. Wir können andere so behandeln, wie wir selbst behandelt werden möchten: mit Respekt und Achtung. Mit innerer Stabilität und Selbstachtung ist uns das möglich. Dieses Gebot, das Jesus uns Menschen gab, bindet die Selbstliebe an die Nächstenliebe. Und das ist nicht einfach umzusetzen, aber möglich, wenn wir an uns arbeiten und beides in Einklang miteinander bringen. Wenn wir uns dem anderen öffnen. Wenn wir die Liebe nicht mit dem Gefühl des Geliebtseins vergleichen, sondern an die Taten der Liebe denken. Liebe ist ein gegenseitiges Annehmen, so wie Gott es uns gelehrt hat. Er hat uns zuerst geliebt – ohne Bedingungen und Vorgaben. Wenn wir uns in Selbstliebe üben, können wir auch unseren Nächsten lieben lernen.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden