Andachten

Andacht

Andacht 20.04.2021

20. April 2021 | Nicole Günther

Andacht 20.04.2021

Bildnachweis: Monika Breiholz

Unsere Vorfahren betrachteten das Land, aus dem sie weggezogen waren, nicht als ihre
Heimat; dorthin hätten sie ja jederzeit zurückkehren können. Nein, sie sehnten sich nach
einer besseren Heimat, nach der Heimat im Himmel. Deshalb bekennt sich Gott zu ihnen
und schämt sich nicht, ihr Gott genannt zu werden; denn für sie hat er seine Stadt im
Himmel gebaut.

Ich bin im Erzgebirge geboren und stamme somit aus der ehemaligen DDR. Meine Eltern hatten damals einen Ausreiseantrag gestellt, der nach etlichen Jahren bewilligt wurde und plötzlich ging alles ganz schnell. Die Wohnung wurde täglich leerer, Möbel wurden verschenkt, einige Pakete mit unseren Habseligkeiten gepackt und an Verwandte in der BRD verschickt. Die letzte Nacht schliefen wir in der Gemeinde und wurden von unserem Pastor früh morgens zum Bahnhof gebracht. Mit unseren Koffern, den Zugtickets und viel Aufregung brachen wir am 11. April 1987 in eine neue, unbekannte Welt auf. Welche großen Gefahren mit der Beantragung der Ausreise bis zum tatsächlichen Grenzübertritt einhergingen, war uns Kindern – aber auch meinen Eltern – nicht völlig klar. Einen Ausreiseantrag zu stellen, kam einem Verrat am Regime gleich. In solchen Fällen nahm dieses Land vielen unbequemen Eltern einfach das, was ihnen am Liebsten war: die Kinder. Es gibt unzählige Berichte davon, wie Kinder plötzlich entführt und für tot erklärt wurden. Eltern landeten im Gefängnis, wurden misshandelt, konnten sich nicht mehr um ihre Kinder kümmern, so dass diese an linientreue Adoptiveltern vermittelt wurden. Erst Jahre später wurde uns bewusst, wie sehr Gott uns als Familie damals beschützt hat und ich bin unendlich dankbar dafür. Gott hat uns eine neue Heimat im Ruhrgebiet geschenkt, auch wenn sie hier auf Erden zeitlich begrenzt ist. Umso großartiger ist Gottes Zusage, dass jeder, der an ihn glaubt, ewiges Leben geschenkt bekommt, eine neue, ewige Heimat im Himmel. Gottes Versprechen ist unser Einreiseticket in den Himmel, wo Gott bereits jetzt schon dabei ist, unsere heimatlichen Wohnungen vorzubereiten. Wie schön, dass wir dafür keinen gefährlichen Ausreise-, bzw. Einreiseantrag stellen müssen! Ich freue mich darauf, eines Tages im ewigen Himmelreich, ganz in Gottes Nähe leben zu dürfen. Welch wunderbare Hoffnung.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden