Andachten

Andacht

Andacht 05.05.2021

05. Mai 2021 | Holger Teubert

Andacht 05.05.2021

Bildnachweis: nild / photocase.de

Sei nicht allzu gerecht und nicht allzu weise, damit du dich nicht zugrunde richtest.

Ein Mann hatte im Frühjahr 2012 ein Rechtsschutzverfahren gegen die Stadt Neustadt an der Weinstraße geführt, das eingestellt wurde. Fünf Jahre später beantragte er in dieser Sache einen Kostenfestsetzungsbeschluss. Das Verwaltungsgericht Neustadt setzte am 17. Januar 2018 die von der Stadt zu zahlenden Kosten auf 2,90 Euro fest. Der Mann forderte die Stadt bis zum 12. Februar 2018 zur Zahlung auf und stellte am 18. Februar einen Antrag auf Vollstreckung, da das Geld nicht eingegangen sei. Die Stadt antwortete, dass sie sofort am 19. Februar die 2,90 Euro plus einen Cent Zinsen auf das ihr bekannte Konto überwiesen habe. Der Mann entgegnete, dass dieses Konto seiner Mutter gehöre, sodass die Schuld noch nicht getilgt sei. Am 4. April 2018 teilte die Stadt mit, dass sie am 27. März 2018 die 2,91 Euro vom Konto der Mutter zurückerhalten und den Betrag auf das Konto des Mannes überwiesen habe. Der Mann antwortete, dass diese Summe eingegangen sei, jedoch noch drei Cent Restforderung wegen inzwischen angefallener Zinsen ausstehen würden. Ein erneuter Beschwerdeantrag wurde jedoch mit der Begründung abgelehnt, dass ein Rechtsschutzsuchender das Gericht „nicht für unnütze oder unlautere Zwecke in Anspruch nehmen“ dürfe. Bei den 0,03 Euro gehe es „ersichtlich nicht mehr um wirtschaftliche Interessen, sondern um das Prinzip des Rechthabens“. Rechthaberei kann sehr teuer werden und viel Kraft kosten. Und das alles wegen 2,91 Euro plus drei Cent ausstehender Zinsen. Wie viel Schreiberei und Unmut muss der Mann gehabt haben! Sein Zeitaufwand und der der Behörden standen in keinem Verhältnis zu den Geldsummen, um die es hier ging. Deshalb empfiehlt die Bibel: „Leb nicht übertrieben rechtschaffen und versuch nicht allzu weise zu sein.“ (Pred 7,16 NLB) Auch im Umgang mit Mitmenschen sollte ich mir die Fragen stellen: Bin ich wirklich so weise, dass meine Ansichten der Maßstab für andere sind, oder kann ich mich auch irren? Und selbst wenn ich im Recht bin: Wie groß ist der Schaden? Lohnt es sich, mein Recht durchzusetzen, selbst wenn dadurch Beziehungen zerstört werden und sich Menschen von mir abwenden? Hier gilt es, sich ein gütiges, gutes Augenmaß von Gott schenken zu lassen.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden