Andachten

Andacht

Andacht 31.07.2021

31. Juli 2021 | Laurena Schultka

Andacht 31.07.2021

Bildnachweis: Monika Breiholz

Gott, der Herr, brachte den Menschen in den Garten Eden. Er sollte ihn bebauen und bewahren.

Verwunschene Wälder, beeindruckende Wasserfälle, türkisfarbenes Meer mit weißem Sandstrand, grüne Wiesen, herrliche Berglandschaften: Wir leben in einer wunderschönen Welt; einer Welt mit so viel Potenzial. Dabei wird mir schmerzlich bewusst, dass wir drauf und dran sind, diese herrliche Erde, die sich Gott für uns ausgedacht hat, zu zerstören: Der Klimawandel ist der Beweis dafür. Für Deutschland untypische Dürren, die den Ernteertrag deutlich schmälern, und Smog in Südostasien, der durch das Verbrennen der Regenwälder entsteht. Das wird gemacht, damit Monokulturen angebaut werden können, sodass wir hier genüsslich in das mit Palmöl hergestellte Nutellabrot beißen können. Der Müll, den wir produzieren, kann nicht komplett recycelt werden. Er wird zum Teil verbrannt und in andere Länder verkauft, um dann teilweise in unseren Meeren wiedergefunden zu werden. Plastikmüll in Meeren wird zu Mikroplastik, das dann auf unseren Tellern landen kann. Eigentlich sollten wir die Erde doch „bebauen und bewahren“, wie der Bibeltext zu Beginn sagt. Gott hat uns ganz klar die Verantwortung für die Erde gegeben; er traut es uns zu, diese Aufgabe zu übernehmen. Bebaut haben wir die Welt, nur das Bewahren fällt uns sichtlich schwer. Welche Konsequenzen hat mein Handeln für die Schöpfung? Diese Frage muss ich mir jeden Tag aufs Neue stellen, um weise Entscheidungen treffen zu können. Was kann ich konkret tun, um Gottes Auftrag gerecht zu werden? Um den CO2-Ausstoß und die Folgen des Klimawandels zu verringern, kommen mir ein paar Ideen, was ich in Zukunft anders machen könnte: Ich könnte Bäume pflanzen, öfter mal mit dem Bus, dem Fahrrad oder der Bahn fahren, Ökostrom beziehen, regionale und biologische Lebensmittel kaufen, einfach den Stoffbeutel benutzen, statt ständig neue Plastiktüten zu verwenden, Schokocreme ohne Palmöl genießen oder Gebrauchtes statt Neues kaufen. Mein Konsumverhalten hat Auswirkungen auf unseren von Gott erdachten Planeten. Es gibt noch zahlreiche andere Ideen, wie wir Gottes Auftrag konkret in die Tat umsetzen können. Lasst uns lieber heute als morgen damit beginnen!

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden