Andachten

Andacht

Andacht 04.12.2021

04. Dezember 2021 | Gerhard Mellert

Andacht 04.12.2021

Bildnachweis: Gerd Schmid

Dabei wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

„Bei aller Freundschaft (bei aller Liebe) – jetzt hört es aber auf!“ Wir kennen diese Redensart. Wie schnell hört sie eigentlich auf, diese Freundschaft, diese Liebe? Bei manch einem ist es soweit, wenn es an den eigenen Geldbeutel geht. Bei anderen, wenn der Nächste meine Hilfe, meine Kenntnisse, meinen persönlichen Einsatz braucht. Oft wird es auch dann kritisch, wenn jemand an mir schuldig geworden ist; bei Meinungsverschiedenheiten und Enttäuschungen. Oft auch, wenn sich der andere nicht meinen Wünschen entsprechend verhält: in der Ehe, in der Schule, bei der Arbeit oder im Verein, in der Gemeinde. Wie schnell hört sie auf, diese Freundschaft, diese Liebe? Oft lassen wir einen Mitmenschen schnell fallen, drehen ihm den Rücken zu, als ob wir ihn nicht kennen würden. Was ist das für ein Freundschafts- oder Liebesbegriff, den wir in diesen Momenten leben? Wenn wir dieses „bei aller Liebe“ ernst nehmen würden, warum folgt dann oft so rasch ein „aber ...“? Wahre Liebe besteht nicht darin, dass mir einer nach dem Mund redet und meinen Zielen nützt. Echte Liebe gründet sich vielmehr darin, dass wir zueinander halten, füreinander einstehen und uns gegenseitig helfen. Und zwar auch dann, wenn ich selbst einstecken muss, wenn ich persönlich gefordert bin. Bei Autos fällt es mir nicht schwer, allein von der Form und vom Design her die Automarke zu nennen. Da muss ich nicht einmal das Markenzeichen sehen. Aber, woran erkennt man einen Christen? Jesus sagt: „Dabei wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“ Jesus sagt in diesem Vers ganz deutlich, woran wir erkannt werden sollen: An der Liebe untereinander. Die Liebe, und damit zusammenhängend die Demut, Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit usw. sollen unsere Erkennungszeichen sein. Wie hoffnungslos wäre es, wenn Jesus so schnell mit uns Menschen Schluss machen würde, wie wir dies oft miteinander tun! „Bei aller Freundschaft und Liebe“ hält er unbeirrbar an uns fest. Selbst als er sterben musste, schränkte er es nicht durch ein „aber ...“ ein. Er steht auch in der schlimmsten Stunde in aller Freundschaft und Liebe zu uns.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden