Andachten

Andacht

Andacht 17. Februar 2022

17. Februar 2022 | Angelika Pfaller

Andacht 17. Februar 2022

Bildnachweis: Gerd Schmid

Habe ich dir nicht geboten: Sei getrost und unverzagt? Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HERR, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst.

Als ich 2012 zur Leiterin der Abteilung Frauen unserer Freikirche in Süddeutschland gewählt wurde, nahm ich diesen Dienst und die damit verbundenen Herausforderungen gerne an. Auch wenn mir klar war, dass sich unser Familienleben total verändern würde, weil die nächsten Jahre von Veranstaltungen, Sitzungen und Reisen geprägt sein würden. Genau zu dieser Zeit bekam ich von verschiedenen Seiten diesen Bibeltext aus Josua zugesprochen, in Karten, Mails und bei persönlichen Treffen. In einem christlichen Tagungshaus stand sogar eine Karte mit diesem Text auf meinem Schreibtisch. Ich fragte mich, weshalb gerade jetzt? In meinen Bibeln markierte ich diesen Text und prägte ihn mir ein. Hier gebietet jemand, „getrost und unverzagt“ zu sein, sich „nicht zu grauen und zu entsetzen“. Was bedeutete das? Tatsache ist, dass einem im Leben manche Dinge begegnen, die einen erschrecken, beunruhigen, herausfordern. Dinge, mit denen man nicht gerechnet hat, die einen traurig machen, die Kraft kosten und einen zweifeln lassen. Worum geht es denn eigentlich, in welche Situation hinein spricht Gott hier? Es geht um Josua, der kurz davor stand, ein schweres Erbe zu übernehmen. Mose, der das Volk Israel aus der Sklaverei in Ägypten führte, war gestorben. Nun war es an Josua, dieses große Volk in das von Gott verheißene Land zu führen. Diese Aktion war unter anderem eine logistische Herausforderung. Mensch und Tier mussten den Hochwasser führenden Jordan durchqueren. Die Stadt Jericho und viele weitere Herausforderungen lagen vor ihnen. Und Josua? Bei wem sollte er sich Rat und Unterstützung holen? Es gab für ihn nur einen. Nur auf Gott, der auch Mose zur Seite gestanden hatte, konnte er sich in jeder Beziehung verlassen. Und Gott versicherte ihm, dass er getrost und unverzagt vorangehen solle, denn – und jetzt kommt es – „der HERR, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst“. Was für ein Versprechen, welche Verheißung! In meiner Bibel habe ich an dieser Stelle meinen Namen eingesetzt, denn ich weiß, dass diese Verheißung auch mir gilt – in allen Lebenslagen. Gott spricht auch dir zu, dass er bei dir ist und dich begleitet. Lade ihn ein und nimm es dankend an.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden