Andachten

Andacht

Andacht 05. März 2022

05. März 2022 | Horst Jenne

Andacht 05. März 2022

Bildnachweis: Gerd Schmid

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Die Deutschen geben schwindelerregende Summen aus, um sicher zu leben und für das Alter vorzusorgen. Der Verteidigungsetat für 2019 wurde auf 47 Milliarden Euro festgelegt. Noch viel größer ist der Betrag, den die Bundesbürger 2018 für Lebensversicherungen einzahlten: sage und schreibe 92 Milliarden Euro. Jesus bietet eine Garantie für das Leben an, die keinen Cent kostet. Wir Menschen brauchen nur an ihn zu glauben und Danke zu sagen für sein Gratisangebot. Mit ihm sind wir auf der sicheren Seite und dürfen uns auf das ewige Leben freuen. Mit dem heutigen Bibeltext antwortet Jesus auf die Frage des zweifelnden Thomas: „Herr, wir wissen nicht, wo du hingehst; wie können wir den Weg wissen?“ (V. 5) Gottes Sohn gibt seinen Jüngern damals wie heute ein klares Kriterium an die Hand, damit sie nicht die Spur verlieren: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ Das heißt: Jesus Christus ist nicht nur ein Wegweiser in die richtige Richtung, sondern der Weg in Person. Er vermittelt nicht nur Weisheiten und Wahrheiten und ist ein großer Lehrer neben anderen, sondern er ist die Wahrheit in Person. Und er ist auch nicht nur ein Problemlöser, ein Helfer zur besseren Lebensbewältigung. Nein, er ist das Leben in Person. Zu Gott dem Vater gibt es keinen Weg an ihm vorbei. Wer dennoch an Jesus vorbeigeht, landet früher oder später in der elementarsten aller Lebenslügen und geht am wahren Leben vorbei, schon hier und in alle Ewigkeit. Auf Jesus, der am Kreuz qualvoll gestorben ist und die Sünden der gesamten Menschheit auf sich genommen hat, kommt es an. Er ist der Schlüssel zu allem. Normalerweise gilt: Wer auf dem Weg ist, der ist noch nicht am Ziel. Aber wenn wir Jesus nachfolgen und mit ihm unterwegs sind, ist das anders. Denn wer sich auf ihn einlässt und sich mit ihm auf den Weg macht, dem wird im Glauben jetzt schon alle Zuversicht und aller Trost zuteil, den uns die Gegenwart Jesu Christi überhaupt je schenken kann. Und seine Gegenwart geht uns niemals verloren, hat er doch am Ende seinen Jüngern verheißen: „Siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“ (Mt 28,20)

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden