News

Artikel

Naturkatastrophe in El Salvador trifft auch Adventisten hart

25. November 2009 | San Salvador/El Salvador | APD | Kategorie: APD

Rutschende Erdmassen und Überflutungen haben im mittelamerikanischen Land El Salvador über 170 Menschen das Leben gekostet. Darunter sind laut Jorge Salazar, Direktor der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA El Salvador, auch 54 Mitglieder der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Para Zentral-Region. Starke Regenfälle wurden von einer Kaltfront und den Ausläufern des Wirbelsturmes „Ida“ am 9. November ausgelöst. Sie ließen Flüsse über die Ufer treten und lösten Schlammlawinen in den Regierungsbezirken San Salvador, La Libertad, De La Paz, San Vicente und Cuzcatlan aus.

Tausende Familie wurden in 85 Notaufnahmelagern untergebracht. Im Landesinneren waren 160 ADRA-Mitarbeiter unterstützt von drei Militär-Hubschraubern im Einsatz. Auch 345 adventistische Familien mussten evakuiert werden, wovon 206 ihre Häuser verloren. Vier Kirchen der Adventisten wurden zerstört.

El Salvador hat 6,8 Millionen Einwohner. 74 Prozent sind Katholiken, 21 Prozent Protestanten. In dem Land gibt es 188.400 erwachsen getaufte Siebenten-Tags-Adventisten in 627 Gemeinden.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden