News

Artikel

Gemeinsame Krisenbewältigung zwischen Christen und Muslimen

11. November 2010 | Genf/Schweiz | APD | Kategorie: APD

Mit dem “Aufruf zur Einrichtung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe, die einberufen werden kann, sobald eine Krise auszubrechen droht, in der Christen und Muslime in Konflikt miteinander stehen“, endete am 4. November in Genf eine internationale Konsultation über muslimisch-christliche Beziehungen, teilte der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) mit.

An der viertägigen Konsultation am Ökumenischen Zentrum in Genf, dem Sitz des ÖRK, zum Thema “Gemeinschaften verändern: Christen und Muslime bauen eine gemeinsame Zukunft“, nahmen rund 60 muslimische und christliche Führungspersönlichkeiten sowie Gelehrte teil.

Die Religionsvertreter verurteilten den Terroranschlag vom 31. Oktober auf die Syrisch-katholische Sajedat al-Nadschah-Kirche in Bagdad, bei dem 58 Menschen getötet wurden. Bewaffnete Täter hatten die Gottesdienstbesucher als Geisel genommen, worauf die staatlichen Sicherheitskräfte die Kirche stürmten, um die Geiselnahme zu beenden.

In einer gemeinsamen Erklärung, stellten die Teilnehmer fest, dass “die Religion häufig für die Entstehung von Konflikten verantwortlich gemacht wird, auch wenn andere Faktoren, wie ungerechte Ressourcenverteilung, Unterdrückung, Besetzung und Ungerechtigkeit, die wirklichen Ursachen des Konflikts sind. Wir müssen Wege finden, wie wir die Religion von dieser Rollenzuweisung ‚befreien‘ und sie wieder für ihre Rolle der Konfliktbeilegung und mitfühlenden Gerechtigkeit ‚freimachen‘ können.“

Die Erklärung verweist auch auf die “Bedeutung einer sachlichen und ausgewogenen Aufklärung über die Religion des ‚Anderen‘ auf allen Ebenen“ religiöser Unterweisung und Ausbildung.

Die Gruppe empfiehlt, dass die Organisatoren der Konsultation – der ÖRK, die in Lybien angesiedelte “World Islamic Call Society“ (WICS), das Konsortium für “Ein gemeinsames Wort“ und das jordanische Königliche Aal al-Bayt-Institut – gemeinsam ein Projekt in Angriff nehmen sollten, um den Austausch über Erfahrungen “des konstruktiven Zusammenlebens in pluralistischen Gesellschaften“ und bewährte Praktiken beim Aufbau einer “Kultur des Dialogs und der interreligiösen Zusammenarbeit“ zu fördern und sich gemeinsam sozialen und ökologischen Anliegen zu widmen. Bei dem Konsortium für “Ein gemeinsames Wort“ handelt es sich um die Gruppe islamischer Religionsgelehrter, die 2007 einen “Offenen Brief und Appell für den interreligiösen Dialog“ an Papst Benedikt XVI. sowie Vertreter christlicher Kirchen und Glaubensgemeinschaften gerichtet hatten.

___________________________________________________________________________

Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe “APD“ gestattet!

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden