News

Artikel

2.200 Veranstaltungen beim Evangelischen Kirchentag in Dresden

30. März 2011 | Dresden | APD | Kategorie: APD

Der 33. Deutsche Evangelische Kirchentag vom 1. bis 5. Juni in Dresden wird 2.200 Einzelveranstaltungen umfassen. An den geistlichen Angeboten, Vorträgen, Diskussionen, künstlerischen Beiträgen und Ausstellungen sind 35.000 Mitwirkende beteiligt. Das Motto des Kirchentages aus dem Matthäusevangelium “…da wird auch dein Herz sein“ schlägt sich in den Themenbereichen Theologie und Glaube, Gesellschaft und Politik sowie Welt und Umwelt nieder. Die Organisatoren erwarten rund 100.000 Teilnehmer.

Der Kirchentag sei eine “evangelische Zeitansage“, erklärte Kirchentagspräsidentin Katrin Göring-Eckardt bei der Vorstellung des 640-seitigen Programmheftes. Es gelte, angesichts der Herausforderungen der Zeit den eigenen Glauben in Sprache zu fassen und in christlicher Verantwortung Position zu beziehen. Christen würden Werte jenseits wirtschaftlicher Steigerungsraten vertreten, über die insbesondere aufgrund der Ereignisse in Japan neu nachzudenken sei, so Göring-Eckhardt. In einer Diskussion mit Bundesumweltminister Norbert Röttgen werde daher gefragt und gefordert: “Fukushima – das Ende der Atomenergie?!“

Die Generalsekretärin des Kirchentags, Dr. Ellen Ueberschär, hob die Bedeutung des Kirchentags für den religiösen Dialog hervor. Einen Schwerpunkt bilde das Gespräch mit den Muslimen. Über die Rolle des Islam in Deutschland und Europa würden der bosnische Großmufti Mustafa Ceric und Bundespräsident Christian Wulff sprechen. Spannung verspreche der Dialog mit dem Hindu-Geistlichen Sri Sri Ravi Shankar. “Wir haben keine Scheu, Menschen mit anderen Glaubensüberzeugungen zu treffen“, bemerkte Göring-Eckhardt zur Bedeutung des Kirchentags für den religiösen Dialog. Auch den Konfessionslosen widme der Kirchentag seine Aufmerksamkeit.

Das gleichberechtigte Miteinander der Konfessionen, das im Vorjahr beim Zweiten Ökumenischen Kirchentag in München erlebt wurde, werde sich in Dresden auszahlen. “Ökumene ist alternativlos“, betonte Ueberschär. Freikirchliche, katholische und orthodoxe Gemeinden und Initiativen seien fester Bestandteil des Evangelischen Kirchentags.

Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten lädt während des Kirchentages am 3. Juni um 18.30 Uhr zu einer Abendmahlsfeier in das Gemeindezentrum Dresden West, Poststraße 13 ein. Auf der Open-Air-Bühne im Sportpark Ostra wird am 4. Juni ab 11 Uhr das Seminar für Popularmusik der adventistischen Theologischen Hochschule Friedensau bei Magdeburg vorgestellt, das seit 1993 im mehrjährigen Turnus christlichen Popularmusikern eine Werkstatt bietet. Aus dem Kreis der Seminarteilnehmer spielt die Band Lysander aus Sachsen-Anhalt.

Beim “Markt der Möglichkeiten“ informiert die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland auf dem Volksfestgelände im Themenbereich “Welt und Umwelt“ (Zelt V6B 07) über ihre Arbeit. Das adventistische Medienzentrum “Hope Channel – Stimme der Hoffnung“ ist in der Medienmeile auf dem Messegelände dabei (Zelt M2, Stand 10).

__________________________________________________________________________

Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe “APD“ gestattet!

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden