News

Artikel

ADRA Österreich legt Jahresbericht 2013 vor

10. Juli 2014 | Wien/Österreich | APD | Kategorie: APD

“Im Jahr 2013 konnte die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Österreich das Leben von 100.000 Menschen in 18 Ländern verbessern”, stellte ADRA-Direktor Marcel Wagner (Wien) in seinem Jahresbericht fest. Flüchtlinge aus Syrien hätten dringende Winterhilfe erhalten, Frauengruppen in Swasiland und Nepal bauten in Küchengärten Gemüse an sowie Roma-Familien in Albanien machten Schritte zur Integration in die Gesellschaft. Nach dem Hochwasser in Österreich habe ADRA Familien bei der Wiederherstellung ihres Wohnraums geholfen.

Für diese Arbeit hätte ADRA Österreich im letzten Jahr 673.000 Euro aufgewendet, so Wagner. Davon seien 91 Prozent in Entwicklungs- und Hilfsprojekte, drei Prozent in die Spendenwerbung, fünf Prozent in die allgemeinen Verwaltungskosten und ein Prozent in die Spendenverwaltung geflossen. ADRA Österreich sei Teil des weltweiten ADRA-Netzwerks mit Büros in 125 Ländern. Es bestehe seit 1992 und trage das Spendengütesiegel. Die Hilfsorganisation sei Mitglied der Österreichischen NRO Plattform “Globale Verantwortung” und erhalte öffentliche Förderung für bestimmte Projekte durch verschiedene Bundesländer, der Austrian Development Agency (ADA) und der Europäischen Union. Der Jahresbericht 2013 ist im Internet zu finden unter www.adra.at/publikationen.html
_____________________________________________________________________________
Der Text kann kostenlos genutzt werden. Veröffentlichung nur mit eindeutiger Quellenangabe “APD” gestattet!

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden