Andachten

Andacht

Andacht 24.03.2018

24. März 2018 | Andre Kuhn | Kategorie: FiD

Andacht 24.03.2018

Bildnachweis: m.voigt.1982 / photocase.de

So lass dort vor dem Altar deine Gabe und geh zuerst hin und versöhne dich mit deinem Bruder, und dann komm und opfere deine Gabe.

Ich kniete vor meinem Bett und betete. Die Sonne hat­te ich schon seit ein paar Tagen nicht mehr gesehen und auch der Mond wollte nicht scheinen. Es war dun­kel, stockdunkel, und das auch in meinem Herzen. Ich hatte eigentlich die Absicht, Gott für den angebro­chenen Sabbat zu danken, doch irgendwie fiel es mir schwer, Gott mit Dank zu begegnen. Seit fünf Mona­ten hatte ich für diese Zeit gebetet, und das soll die Antwort darauf gewesen sein?

Unser letzter Familienurlaub war schon über sechs Jahre her. Die Vergangenheit hatte mich gelehrt, dass Urlaub mit Stress gleichzusetzen ist. Doch vielleicht wird es in Norwegen ganz anders? So richtig glauben konnte ich es aber nicht; dafür zu beten schien meine einzige Möglichkeit zu sein. Mittlerweile waren fünf Tage vergangen. Es gab keinen großen Streit, aber es lag eine Spannung im Raum, die man auch ohne Volt­meter messen konnte. Während ich mich nun auf den Knien befand, fiel mir der heutige Bibelvers ein. Mir war klar, dass wir miteinander reden sollten. Aber wie? Nachdem ich Gott gebeten hatte, ein Gespräch zustande kommen zu lassen, stand ich auf und ging zurück ins Wohnzimmer, wo sich die restliche Familie aufhielt.

Ich hatte gespürt, dass bestimmte Personen mir gegenüber eine gewisse Distanz ausstrahlten, aber ich bin kein Freund davon, Probleme bei anderen Men­schen zu suchen. So war ich Gott besonders dankbar, dass mir auf dem Weg ins Wohnzimmer eine Sache bewusst geworden war, für die ich meine Familie um Vergebung bitten konnte. Im Norden Norwegens sind die Nächte im Winter besonders lang, doch auch die schwärzeste Nacht kann aufgrund der Nordlichter in einem herrlichen Grün aufleuchten. Die Versöhnung, die an jenem Abend stattfand, war für mich ein eben­so großes Wunder. Doch wie es für das Erscheinen von Polarlichtern Erklärungen gibt, findet Versöhnung ebenfalls stets nach dem gleichen Muster statt.

Bin ich bereit, meinen Bruder aufzusuchen? Bin ich bereit, meine Fehler einzugestehen und zu bekennen? Wenn ja, dann wird Gott mein Gebet erhören und mir eine Liebe und Sanftmut schenken, die das Dunkel durchbrechen können.

Zurück

UNSER GLAUBE

Die Glaubensüberzeugungen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind dazu angelegt, das ganze Leben zu durchdringen. Die heiligen Schriften der Bibel zeichnen ein überzeugendes Porträt von Gott.
Jeder ist eingeladen, den EINEN zu entdecken, zu erleben und kennen zu lernen, der nichts anderes, als uns heilen will.

Mehr herausfinden